rauchen / untergewicht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meioni 23.05.11 - 20:58 Uhr

und zwar habe ich mal eine frage die eher meine freundin betrifft und ich habe schon ein bisschen im internet geguckt, aber nichts genaues gefunden. und zwar ist bei uns beiden die situation recht ähnlich. unsere beiden kleinen sind jeweils 16 monate und untergewichtig. sie hat in der ss geraucht in gegensatz zu mir. ( ich möchte keinen diskreminieren, denn jeder muß selber wissen was er macht), doch kann es sien, das ihr kleiner auch deswegen zu leicht sien könnte.
ich weiß das die kleinen bei der geburt leichter sein könnten, was nicht so war. aber uach jetzt nach der geburt kann das auch möglich sein?





meioni mit motte über 3,5 jahre und muckel 16 monate

Beitrag von happygirl82 23.05.11 - 21:05 Uhr

Hallo Meioni,

wahrscheinlich werde ich auch gesteinigt,aber jeder muss das für sich entscheiden.
Ich habe in der SS auch geraucht und mein Kleiner kam mit 3900g und 55cm zur Welt. Und jetzt ist er 18 Monate und wiegt 14,1kg und ist ca.90cm groß. Ich kann von mir nicht behaupten,das mein Sohn zu leicht ist. Aber ich denke, das es vielleicht etwas mit dem rauchen zu tun haben könnte,das Eure KInder etwas leichter sind. Es muss nicht, aber es kann.


Liebe Grüße
Happygirl

Beitrag von meioni 23.05.11 - 21:08 Uhr

wie gesagt ich denke jeder muß das für sich selber entscheiden. ich denke mal geht es gut, mal kann estwas passieren. ich meine das sieht man ja am besten bei uns beiden.
meine freundin hat geruacht, ich habe nicht geraucht, und auch meiner ist jetzt untergewichtig.

Beitrag von schwilis1 23.05.11 - 21:20 Uhr

Kann gut sein. Muss aber nicht.
Ich hab auch alles mögliche getan und mein Sohn "dürfte" demnach keine Neurodermitis haben. und dennoch hat er sie.

Als ich Au Pair war, wurde das BAby auf das ich aufpassen durfte ein paar Wochen vor ET geholt, da es zu klein und zu leicht war, nicht mehr gewachsen ist und nicht genug versorgt wurde... bzw aus dem nciht genug versorgt werden resultiert das ja alles... die Mutter hatte getrunken und geraucht... :(


Ich denke immer, dass die Veranlagung einfach so ne riesige rolle spielt... ob ein kind den qualm gut abkann, oder nicht...
Bzw ob en kind eher zierlich oder eher kräftig wird...
das kann niemand sagen

Beitrag von stellamarie99 24.05.11 - 07:11 Uhr

Hallo,

Ich hab auch alles mögliche getan und mein Sohn "dürfte" demnach keine Neurodermitis haben. und dennoch hat er sie.

Darf ich fragen, was du getan hast, damit er diese ND nicht bekommt?


Meine Freundin ist auch gerade schwanger. Die Kleine wird im Bauch nicht richtig versorgt. Sie entbindet in ca. 1 Woche und die Lütte wiegt ca. 2300 gr laut Arzt.

Sie ist absoluter Rauchgegner und hat einen gesunden Appetit grins. Nur leider hilft das ihrer Tochter nicht.

LG

Beitrag von schwilis1 24.05.11 - 09:08 Uhr

naja das ist übertrieben gesagt... aber ich hab mit rauchen aufgehoert, hab meddis abgesetzt DIE ICH genommen hatte, hab mich gesund ernährt, habe einen mann der keine hautprobleme hat. er wurde voll und ausschließlich gestillt. ist komplett ungeimpt. hat keine kuhmilch pur bekommen. das übliche eben.
dennoch hat er neurodermitis...

so ist es eben. man kann versuchen alles richtig zu machen (was für einen zumindest richtig ist, ich weiß über da impfen oder nicht impfen lässt sich streiten) und dennoch koennen die kinder zu klein zu leicht sein, asthma haben, behindert auf die welt kommen...

Beitrag von stellamarie99 24.05.11 - 16:21 Uhr

Hast du auch komplett auf tierisches Eiweiß und vorallem Ei verzichtet?

LG

Beitrag von romana77 23.05.11 - 21:29 Uhr

Hey,

ob ich jetzt jemanden steinigen will???

Ich würde ehr sagen, dass ich das nicht nachvollziehen kann. In der Schwangerschaft und beim Stillen habe ich mir ständig sorgen gemacht ob mein Kind genug Nährstoffe bekommt. Ich habe mich so gesund wie nur möglich ernährt, fast komplett auf Koffein verzichtet, keine Katzen mehr angepackt.

Ich wollte halt das Beste für mein Kind und würde es niemals absichtlich schädigen.

Aber gut, es denken halt nicht alle so.

Untergewicht würde ich auch auf die Zigaretten führen. Ich mein das sogar mal gelesen zu haben.

Achja, dass ich in der Schwangerschaft kein Alkohol getrunken und keine Zigaretten geraucht habe hab ich gar nicht erwähnt. Sollte ja eigentlich auch selbstverständlich sein.

LG

Beitrag von meioni 23.05.11 - 21:33 Uhr

ich halte es halt auch für selbstverständlich, verstehe aber auch die andere seite. ich dachte auch immer ich mache und tue das beste für mien kind, doc heute dneke ich, naja... ich meine er ist untergeiwchtig, hat sehr dolle neurodemitis, ist sehr klein für sien alter und das obwohl ich mich geusnd ernährt habe, nicht geraucht, kein alkohol, selten mal coffein und 10,5 monate voll gestillt,weil er solange nichts anderes wollte und stille jetzt immer noch abends vorm schalfen und trotzdem hat er die sachen...

Beitrag von romana77 23.05.11 - 22:12 Uhr

Hey,

das ist Schade, aber du hast es nicht bewusst riskiert. Ich wünsch dir ganz viel Kraft für euch zwei!!!
Ich verstehe die andere Seite nicht, weil der Wunsch ein gesundes Baby zu bekommen doch stärker sein sollte, als der Wunsch nach einer Kippe.

LG

Beitrag von happygirl82 23.05.11 - 21:46 Uhr

Hallöchen,

ich denke,jeder muss es mit sich selber ausmachen. Ich habe in der SS mit dem Rauchen nicht aufgehört, ich habe es allerdings reduziert. Meine Katze habe ich in der SS nicht abgegeben...aber halt das Katzenklo nicht gemacht, das hat mein Mann erledigt. Da ich kein Alkohol und kein Kaffee trinke, waren diese Probleme auch nicht gegeben. Aber ansonsten habe ich mich nicht komplett umgestellt. Habe gegessen worauf ich Hunger hatte...und siehe da....meinem Sohn geht es super! Und das ist doch oki. Er war bei der Geburt nicht zu klein und nicht zu leicht. 3900g bei 55cm.


Liebe Grüße
Happygirl

Beitrag von romana77 23.05.11 - 22:07 Uhr

Hey,

war die Schwangerschaft denn nicht geplant? Da kann man doch schon vorher aufhören.
Dieses Risiko bewusst einzugehen kann ich nicht nachvollziehen. Und die Spätfolgen kennst du ja auch noch nicht.
Ich wünsch euch ja nicht schlechtes, sondern hoffe dein Kind hat Glück gehabt, aber ne große Meinung hab ich nicht von rauchenden Müttern.
Man muß aber ja auch nicht alles gut finden.

Liebe Grüße zurück!

Beitrag von littlelight 24.05.11 - 08:43 Uhr

"ich denke,jeder muss es mit sich selber ausmachen"
Das auf jeden Fall - aber nur, solange es nur um dich geht. Geht es bei einer Schwangerschaft aber nicht. Das Kind hat keine Wahl. Und genau deshalb ist es unverständlich. Ich habe auch die ersten zwei Wochen wirklich arg gelitten, aber was ist so ein "bisschen Entzug" (auch wenn es in dem Moment schrecklich war) gegen den Schaden der beim Kind eben entstehen könnte? Mein Kind war mir wichtiger.

Hinterher sagen: "Guck doch, er ist trotzdem gesund." ist nur die Beruhigung des eigenen Gewissens. Damit redet man sich die Sache nur schön. Ist ja nichts passiert, also wars doch gar nicht so schlimm. Aber romana hat recht, die Spätfolgen kennst du doch noch gar nicht. Und Untergewicht bei der Geburt ist ja wohl das geringste Risiko was man eingeht, wenn man in der Schwangerschaft raucht.

Beitrag von happygirl82 24.05.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

Es heisst nicht, das mir mein Kind nicht wichtig ist. Und ich finde es wirklich schade, das man, wenn es um dieses Thema geht, fast immer als schlechte Mutter abgestempelt wird.
Nur weil man ehrlich ist und anderen etwas dazu schreiben möchte. Ich dachte immer, das ist ein Forum, wo man sich austauschen kann und anderen helfen sollte. Aber was manche hier immer so rauslassen ist echt schade. Da überlegt man sich doch 2mal, ob man hier noch was schreiben soll.
Und was die Spätfolgen angeht...ich sehe an mir keinerlei Spätfolgen ;-)
Naja, Leben und Leben lassen


Liebe Grüße

Beitrag von littlelight 24.05.11 - 14:43 Uhr

Ich habe nicht gesagt, dass dein Kind dir (gar) nicht wichtig ist oder du eine schlechte Mutter bist. Das wollte ich damit auch nicht ausdrücken. Fakt ist aber, dass dir das Rauchen wichtiger war als die Gesundheit deines Kindes.

Wenn du das Rauchen deiner Mutter gut überlebt hast ist doch fein. Der älteste Mensch der Welt ist auch Kettenraucher meine ich, der lebt auch ganz prima. Aber deswegen ist es doch trotzdem Fakt, dass Rauchen schädlich ist. Das weiß ich doch auch als Raucher!? (Oder nicht? Das wäre jetzt wirklich erschreckend und würde einiges erklären.)

Ich habe auch geraucht, meine Eltern haben sogar auch in der Wohnung geraucht als ich Kind war. Wenngleich auch nur in einem Zimmer und immer gut gelüftet. Trotzdem kann meine Mutter ihr Handeln reflektieren und weiß, dass es nicht gut war und durchaus geschadet haben kann. Fehler kann jeder machen, die Frage ist, wie man damit umgeht. Einfach ist es sie das Ganze schön zu reden. Mann kann aber auch kritisch mit dem eigenen Handeln umgehen. Du hast den Fehler gemacht in der Schwangerschaft zu rauchen, dir ist das aber anscheinend nicht als Fehler bewusst, wird schon nicht schlimm gewesen sein. Diese Einstellung ist es, die ich nicht verstehen kann.

Beitrag von hope001 23.05.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

meine Schwester hat in allen 3 SS geraucht, leider!

Beim Großen hat sie wenig Zigaretten geraucht und er war normal (etwas über ca. 3100g , 52cm). Heute ist er mit 7 Jahren groß und schlank.

Die Mittlere, 6 J., war ca. 2,8kg und 47cm und ist heute zwar keine Riesin, aber auch kein Zwerg. Sie war immer sehr zart und mittlerweile ist zwar nicht mehr zart, aber drahtig von der Figur. Bei ihr hat sie schon mehr geraucht

Bei der Jüngsten 3;9 Jahre waren es 40 Zigaretten am Tag. Sie kam mit 2,2kg und 42cm zur Welt. Sie ist ca. 95cm groß und wiegt 11,5-12kg.

Wie groß und schwer sind denn eure Kinder?

Ich bin der Meinung, dass durch starkes Rauchen in der SS viele Kinder zarter und kleiner zur Welt kommen.

Ich finder es zwar nicht gut, wenn jemand in der SS raucht, aber es ist (leider) nicht verboten und somit muss dieses jeder selber entscheiden.

Was auffälliger ist, dass viele Raucherkinder stärker unter Atemwegserkrankungen leiden, besonders, wenn in der Wohnung/gegenwart der Kinder geraucht wird.

LG, Hope mit Finn 18 Monate

Beitrag von meioni 23.05.11 - 21:36 Uhr

also ihre daten sind/ waren recht ähnlich wie bei mir, deswgen schriebe ich jetzt mal meine daten auf, denn 100 % weiß ich ihre nicht mehr.

geburt: 54 cm und 3655 gramm
jetzt mit 16 monaten : 73/74 cm und 7 kilo

Beitrag von hope001 23.05.11 - 21:45 Uhr

Das ist wirklich sehr zart.

Finn ist 18 Monate, 84cm und 10kg bei der Geburt 3020g, 51cm.

LG, Hope mit Finn

Beitrag von krissy2000 24.05.11 - 08:47 Uhr

Ausserdem ist bei Rauchern das Risiko fuer ploetzlichen KIndstod erhoeht. Kinder koennen ausserdem Entwicklungsverzoegerungen von Rauchern aufweisen. Ich finde es traurig, dass man es nicht mal schafft in der SS das Rauchen einzustellen. Ist das Kind oder das Rauchen wichtiger??

Lg Krissy

Beitrag von hope001 24.05.11 - 13:07 Uhr

Die Frage habe ich mir bzw. meiner Schwester auch schon oft gestellt. Ich werde wohl nie begreifen, dass manche die Gesundheit ihrer Kinder gefährden.
Ich muss dazu sagen, dass ich nie geraucht habe, ich weiß also nicht, wie schwer es ist, sich von dieser Sucht loszusagen!

LG, Hope mit Finn

Beitrag von guppy77 24.05.11 - 09:34 Uhr

huhu

kam gestern im tv das wegen rauchen und zu kleine kinder.

mein kleiner kam mit 53 cm und 3910 g zur welt.
also stolze geburtsdaten..

dennoch, ist er jetzt 27 monate und wiegt 11 kg und misst 86 cm.
viel zu klein und zu leicht und ich bin absoluter nichtraucher.

denke also das raucherkinder zu klein sind,
aber auch bei nichtraucher gibts ettliche zu kleine kinder.
was nun schuld hat weiß keiner.

lg guppy

Beitrag von carana 24.05.11 - 09:43 Uhr

Hi,
ich habe nicht geraucht, unsere kam 10 Tage zu früh mit 2840 g und 48 cm. Mit knapp 21 Monaten hat sie heute circa 9100 g und 78 cm.
Lg, carana

Beitrag von kyra01.01 24.05.11 - 11:46 Uhr

ich habe in der ss auch reduziert geraucht heißt:vorher ne schachtel in der ss 5-7 zigaretten am tag!
emilia ist 16 monate wiegt 13 kilo größe weiß ich im mom nicht!
sie ist super entwickelt!
hab meine hebame direkt anch der geburt gefragt ob die plazenta verkalkt ist da sie das wusste mit dem rauchen und sie meinte NEIN kyra mach dir keine sorgen die sieht genauso aus wie bei einem nicht raucher!

sie war auch klein und leicht aber arzt und hebamme sagen das liegt daran das ich auch so klein und zierlich bin!1,60m und 50 kg also...
und wie du schan sagst dein kind ist auch leichter und kleiner und du hast nicht geraucht!!!

ach,ich hab übrigens bis zum letzten tag sixpacks wasser in den 2. stock getragen bin den hund unterm tisch hinterher gerakkelt und hab mein auto gewaschen und fenster geputzt wenn ich höre das und das mache ich nicht mehr!!!
man ist schwanger nicht krank!!!

lg kyra

Beitrag von mellepelle 24.05.11 - 12:40 Uhr

mein kleiner ist 2,5 jahre alt und wiegt knappe 11 kilo. bei der geburt hatte er 2700 g und der große 2080 gramm. ich habe bei beiden kindern NICHT gerraucht und sie sahen trotzdem so aus.

ich ärgere mich MEGA über schwangere die es nicht schaffen aufzuhören, das kann ich echt NULL nachvollziehen...

meine cousine hat geraucht und der zwerg wog 2400 gramm , sie konnte es gar nicht fassen das er so "lütt" war... ich ärgere mich weil ich oft gefrafgt wurde ob ich rauche oder wieviel, in und auch nach der SS.. denn mein großer hat asthma und der kleine schlimm neuridermitis, ich habe alles dafür getan das sie "gesund" geboren werden udn verstehe nicht wie man das risiko eingehen kann... aber egal, ich schweife vom thema ab :-)


lg melle