Partnerschaftsprobleme während Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nagena 24.05.11 - 11:35 Uhr

An alle werdenden Mamis! Wir haben leider grosse Probleme letzthin in unserer Partnerschaft, bzw. wegen der fehlenden Partnerschaft, was eigentlich schon alles sagt!

Nach Job, Kind (2 J.), Haushalt, Bau bleibt nie, wirklich nie Zeit für eine Beziehung, trotz zahlreicher Versprechen meines Freundes, sich endilch mal ein wenig um mich und unser Beziehungsleben kümmern zu wollen. Und das seit unser erstes Kind da ist. Babysitter gibt's keinen, keine Verwandten, Freunde oder sonst jemanden, der einspringen könnte - ginge auch nicht, weil es eben aufgrund der mangelnden "Babysittererfahrung" bei niemandem bleibt. In 2 Monaten kommt eh das nächste Kind, dann ist sowieso wieder komplett Schluss mit Freizeiten für uns...

Hat jemand ähnliche Zustände, ist das irgendwann normal, oder macht es mich nur so deprimiert, weil die SSW-Hormone ihres dazu tun?

Bitte um eure Antworten... :-(

Beitrag von kelasa1 24.05.11 - 11:42 Uhr

Ich kenne das...

Ich fühl mich "ungeliebt" und nicht verstanden von meinem Mann.

Aber ich denke,dass die Hormone einen großen Teil dazu tun...;-)

Beitrag von moppelmops2 24.05.11 - 11:43 Uhr

hallo,
das ist bei uns ähnlich, wir haben die gleichen Faktoren - Kleinkind, Haus, Arbeit, keinen Babysitter, 2. SS und ich bin sehr müde. Familienleben ja, Paarleben nein. Meinen Mann stört das nicht so sehr, mich manchmal schon. Weiß auch nicht so recht, was man machen kann - ich suche halt manchmal Gelgenheiten, aber bei uns dreht sich fast alles ums Kind...

Vielleicht haben andere Mamis ultimative Tipps?

LG

Beitrag von haze1979 24.05.11 - 11:45 Uhr

hmm Probleme in der Partnerschaft kenne ich.

Da ich in letzer Zeit immer wieder schmerzen hatte, ist z.B. bei uns der Sex auf der Strecke geblieben. Mein Freund hat dies akzeptiert, war aber nicht glücklich damit.
Jetzt hat er sehr viel Arbeit, kommt heim und will nur seine Ruhe. Zeit für uns ist wenig.

Gestern abend ging es mir sehr gut, ich habe ihn verwöhnt und wir waren endlich mal wieder intim.
Haben uns ausgesprochen und uns geschworen, wieder mehr für einander da zu sein.

Versucht euch doch mal 1 Tag in der Woche nur für euch zu nehmen. Was zu machen, was euch beiden gefällt. Und redet miteinander!!! Ganz wichtig!

Beitrag von gsd77 24.05.11 - 11:46 Uhr

Hallo,
hatten dies auch nach der Geburt unseres Sohnes!
Da unsere Töchter schon 13 und 14 jahre sind war es immer einfach Zeit füreinander zu finden..... 10 Jahre später kam unser Sohn zur Welt und klar das dann wenig Zeit bleibt!
Wir haben uns dann so arranchiert das wir uns einen Abend die Woche für uns freischaufelten und uns einen schönen romantischen Abend zu hause machten ( da unser Sohn ebenfalls bei niemanden anderen bleibt ). Wir suchten uns ein Thema aus zb Beachparty mit Cocktails, Badesachen, die passende Musik dazu und mit etwas Fantasie wird der Abend superschön und so hatten wir jede Woche unser Date "wo anders" :-)

Im Moment geht das natürlich wieder etwas unter da wir unser 4. Kind erwarten, aber nach ein paar Wochen geht das dann wieder #schein

LG gsd77 mit Bauchmaus ET-2

Lass den Kopf nicht hängen, das wird wieder #liebdrueck

Beitrag von wuermchen2011 24.05.11 - 11:46 Uhr

Wenn das schon seit dem ersten Kind so ist. Muss ich mich ernsthaft fragen warum man ein zweites in die Welt setzt???
Da sollte man doch erstmal versuchen seine beziehung wieder in den Griff zu bekommen, oder?

Ich werdet mich jetzt steinigen, aber das is meine Meinung.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass der Bau ja sicher irgendwann fertig sein wird, oder?

Beitrag von annibremen 24.05.11 - 11:47 Uhr

Oh je, das klingt ja nicht so gut. Wir haben bei vielen befreundeten Paaren solche Krisen mitbekommen, das ist wohl keine Seltenheit. Die betrügen sich teilweise auch gegenseitig und/oder bleiben nur wegen der Kinder zusammen, da gibt es echt die schlimmsten Geschichten.

Das MUSS aber nicht so kommen. Ich kenne auch einige, die sich schon vor der Geburt Gedanken über dieses Thema gemacht haben und dementsprechend kam es dann nicht überraschend, dass die Frau z.B. erst mal keine Lust auf Sex hatte und der Mann sich zurückgezogen hat, weil er sich bei all dem Babykram überflüssig vorkam. Wir haben da auch schon viel drüber geredet und uns beide vorgenommen, trotz Kind weiterhin genug Zeit für den anderen zu haben. Ich hoffe sehr, dass das klappt.

Allerdings haben wir auch ein ziemlich cooles Netzwerk aus Freunden und Verwandtschaft mit lauter Kindern, die alle schon gesagt haben, dass wir das Baby da jederzeit "abgeben" können. Ob wir das tatsächlich machen, wird sich zeigen, aber die Option ist schon mal beruhigend.

Ich denke, mit Gesprächen kann man alles Mögliche wieder hinkriegen, es sei denn, der Beziehungsdrops ist aus ganz anderen Gründen sowieso schon gelutscht, wie man so schön sagt ...

LG und alles Gute!
Anni

Beitrag von tina051987 24.05.11 - 11:48 Uhr

Hi!


Ich hatte auch zeiten da hebe ich den Teufel an die Wand gemalt.
Vor ca. 5 Wochen ist der Sohn von meinem Freund bei uns eingezogen (fast 4 Jahre) und für mich ist erstmal eine Welt zusammen gebrochen. Weil wir in meiner Sicht keine Zeit mehr für einanander haben dann weil ich doch das 1. Kind bekomm und ich das nich geniesen kann. Konnte mich auch teilweise gar nich mehr auf mein eigenes Kind freuen weil ich echt mit allen überfordert war und ich unsere Beziehung den Bach runter laufen gesehen habe.
Klar hat man dann nich mehr so viel zeit für einander wenn Kinder da sind aber s is auch immer was los un wir haben ja dann zeit für uns wenn er im Bett ist.
Seit ich schwanger bin streiten wir auch sehr viel und ich glaube dadurch hat unsere Beziehung auch n kleinen knacks bekomm. Aber wir sind erwachsen und werden das wieder hin bekomm.

Ich denke das wird bei euch auch wieder wenn der Bau abgeschlossen ist un wieder etwas ruhe bei euch einzieht.

Die schwangerschaft macht uns echt sensibel, das ist unser einziges Problem. Die ganze Welt muss sich um uns drehen weil wir es ja am schwersten haben.Weißte wie ich das meine???

Fühl mich machmal echt vernachlässigt obwohl ich weiß das es nich so is und mein freund alles mögliche versucht un unsere kleine Familie zu versorgen und glücklich zu machen!!!



Alles wird wieder gut!!!

LG Tina+Bauchprinzessin 20+4#verliebt

Beitrag von unipsycho 24.05.11 - 11:49 Uhr

Also wenn ich meinen Sohn nicht ab und zu abgeben könnte, würde ich wahnsinnig werden ;-)

KEINER da, der mal auf Wurmi aufpassen kann? Habt ihr da eventuell zu hohe Ansprüche an die Babysitter?
Also wir geben unseren Sohn auch mal dem Opa - und man kann es kaum glauben, aber der Mann hat KEINEN Schimmer vom Babysitten - er ist Vater von 3(!!!) Kindern #augen. Dem muss man ne Liste schreiben, damit sein Enkel halbwegs versorgt ist.
Ich hab auch 2 Freundinnen, denen ich durchaus mal meinen Sohn anvertraue. Die eine betreut immer mal Kindergruppen und die andere ist grad schwanger.
Über nacht ist er auch mal bei einer befreundeten Familie gewesen. Kennst du keine anderen Mamis?
Geht ihr nicht auf den Spielplatz?
Hast du im Geburtsvorbereitungskurs niemanden kennen gelernt?

Sieh zu, dass du Frauen kennen lernst, die 1-2 Kinder haben und mit denen du dich mal zum Babysitten austauschen kannst. Es gibt doch alle möglichen Kurse, dort lernt man doch auch Frauen mit gleichalten Kindern kennen...

Beitrag von timpaula 24.05.11 - 11:51 Uhr

#liebdrueck

Mein Schatz hat auch momentan wenig Zeit, Selbständigkeit/Hauskauf usw.

Und ich kann dich gut verstehen! Bei mir ist es aber einfach, dass ich durch meine Schwangerschaft mehr Aufmerksamkeit brauche als vorher (also sind die Hormone Schuld) Mein Schatz hat dann immer noch so nette Witze auf Lager, dass er ja aufgrund seiner Selbständigkeit öfter gute Frauen sieht, er aber nicht zu ihnen geht, weil er nicht weiß wo die wohnen und deshalb wieder nach Hause kommt und "Suppe" ist#heul...
Aber wenn man sich zwischendurch immer mal wieder sagt, dass man sich lieb hat, dann sollte aber auch gut sein...
Es kommen auch wieder bessere Zeiten und ich weiß, dass die momentane Situation so ist, weil wir uns was für die Zukunft aufbauen wollen! Und ich weiß, dass irgendwann Ruhe einkehren wird und wir die Zeit für uns haben!
Man muss sich nur zwischen durch immer mal wieder sagen, das man froh und glücklich ist, den anderen zu haben!

lg Susi und alles Gute

Beitrag von das.aprilkind 24.05.11 - 11:52 Uhr

Wir erwarten erst das erste, aber wir streiten uns jetzt in der SS so viel wie nie zuvor, mir fehlt, dass er einfach da ist für mich, er will, dass ich auch sehe, dass es für ihn auch Veränderung bedeutet, ich habe das Gefühl, dass er mich nach der Geburt nicht genügend schützen und umsorgen wird (ich bin chronisch krank und werde nach der Geburt eine kritische Phase haben in der vermehrt Krankheitsschübe auftreten können)...

Auf der einen Seite weiß ich, dass er nur so ist, weil das Baby da ist, auf der anderen Seite bin ich ihm echt böse, dass er zur Zeit nicht der starke Mann an meiner Seite sein kann, den ich brauchen würde...

ach ja...
So eine SS ist definitiv eine enorme Belastung (besonders für meinen Freund, der zwar schon 30 ist, sich zur Zeit aber benimmt wie ein trotziges Kleinkind! aber ich glaube ja, dass er da nicht der Einzige ist)

Wie das erst werden soll, wenn Nummer 2 kommt? Keine Ahnung #augen
Ich hoffe, ihr bekommt das hin, wie gesagt, ich bekomme erst das Erste und habe die Erschwerung durch ein zweites noch nicht.

Beitrag von suena1978 24.05.11 - 12:04 Uhr


Tja....

Kenne ich alles auch....

Es ist superwichtig immer miteinander in Kontakt zu bleiben, auch wenn das jeweils Mut und Energie und Ueberwindung kostet. Reden, was man empfindet und kleinere Dinge zusammen planen oder ein Projekt haben, wo man zusammen daran arbeiten kann, z.B. Ferien, Ausflug...

Es ist eine "neverendingstory", die Partnerschaftspflege mit Bauch und später mit einem kleinen Kind...

Doch es ist machbar, wenn beide Seiten bereit sind und merken, dass sie zusammen was bewirken können.

Wünsche dir viel Zuversicht! Du bist nicht alleine :-)

Herzliche Grüsse

Suena

Beitrag von ernabert 24.05.11 - 12:10 Uhr

Hallo,

an deiner Stelle würde ich mich um einen Babysitter kümmern. Gibt´s nicht, kann ja nicht wirklich sein, oder ;-)

Die mangelnde Babysittererfahrung sammelt euer Kind schon, ich denke das Problem bist eher du, weil du irgendwie Angst davor hast. Klar kann man ihn nicht direkt beim ersten Mal beim Babysitter/ Freunden parken und stundenlang auf Jück gehen aber man sollte es dem Kind ruhig zutrauen sich an eine neue Betreuungsperson gewöhnen zu können.

Uns hat es unheimlich gut getan unseren Sohn auch mal abgeben zu können, um abends etwas gemeinsam zu unternehmen. Ich würde keine 2 Jahre warten bis ich das einführe. Unser Sohn hat zum ersten mal mit 12 Monaten bei den Großeltern geschlafen, mein Mann und ich waren tierisch nervös, hatten den ganzen Abend unser Handy im Anschlag und haben ihn am nächsten morgen früh abgeholt. Sohni fand den Ausflug super, essen, schlafen, die Nacht war lt. meinen Eltern alles gar kein Problem und so machen wir das immer mal, z.b. wenn wir demnächst auf eine Hochzeit eingeladen sind.

Wir hatten auch eine zeitlang eine Babysitterin, die zuerst nur nachmittags kam und mit unserem Sohn stundenweise auf den Spielplatz gegangen ist. Nachdem das 3 Mal gut geklappt hat und er sie kannte, kam sie auch regelmässig abends, hat mit ihm gespielt, Abendbrot gegessen und ihn dann ins Bett gebracht. Für uns war das ein richtiger Luxus, wir haben das dann allerdings irgendwann einschlafen lassen, weil sie nur an einem bestimmten Abend konnte, der uns nicht so passte und dafür war es uns zu teuer.

Jetzt hat sich seine TaMu angeboten auch mal ab und zu abends aufzupassen, was perfekt ist, da er sie ja auch gut kennt. Was ich aber eigentlich sagen will ist, wo ein Wille ist auch Weg. Klar, solange man noch stillt ist man natürlich an das Baby gebunden aber die Zeit ist ja dann auch irgendwann vorbei.

Beitrag von marjatta 24.05.11 - 12:27 Uhr

Ihr habt ja gerade auch eine Menge Sachen auf dem Plan. Das ist gerade bei Familien mit kleinen Kindern - unabhängig davon, ob man nun verheiratet ist oder nicht - immer schwierig, Zeit für die Partnerschaft zu finden. Ob nun mit Hilfe der Familie / Babysitter etc.

Ich schätze mal, Deinem Freund geht es wie meinem. Er möchte möglichst viel zum materiellen Wohl der Familie beitragen, wobei dann die emotionalen Bedürfnisse total hinten an stehen. Nun habe ich sowieso eine besondere Gattung von Mann erwischt, der auch noch introvertiert und einzelgängerisch veranlagt ist (außer er ist hier bei uns, dann geht er mit unserer Freundin und deren "Clique" einmal zum "Feiern" auf die Piste, das will ich so, damit er sich nicht zuhause eingekerkert fühlt ;-)). Ansonsten bleibe ich mit dem Großen von 2 Jahren und bald zweitem Baby ein Stück weit auf der Strecke.

Mein Glück ist, dass ich nach einem Jahr wieder voll arbeiten gegangen bin. Deshalb kennt der Große die "Fremd"betreuung. Unsere Babysitterin ist gelernte Erzieherin, die jetzt noch ein entsprechendes Studium anhängt und mir/uns dann noch für weitere Jahre wohl zur Verfügung steht.

Ich nehme da auch keine Rücksicht drauf. Letztens war er krank, es war Elternabend in der Kita, er mußte bei der Babysitterin bleiben (haben übrigens auch keine Verwandtschaft in der Nähe).... und was war: Er brüllte als ich ging und als ich wiederkam, war er total ins Spiel mit ihr versunken.... Hat keine fünf Minuten nach Verlassen des Hauses gedauert, sich zu beruhigen. Das ist JEDES MAL so. Erst Theater und dann ist er doch super zufrieden.

Wir haben seit der Geburt des "Großen" bisher zwei Mal einen Abend ganz für uns alleine gehabt, waren einmal beim Quatsch Comedy Club und einmal auf einem Konzert. Beide Abende waren schön, aber wir waren auch froh, wieder bei unserem Sohn zu sein.

Es ist einfach schwer, auch wenn das Kind gerade nebenan schläft, sich für einander von dem aktuellen Geschehen zu lösen, mal nur bei sich als Paar zu sein.

Aber es wird mit der Zeit besser. Ich fühle mich auch oft "im Stich gelassen"..... manchmal wegen der Hormone, aber auch so. Und er ist dann wahnsinnig enttäuscht (:-plese ich in meiner Kristallkugel #rofl), weil ich seine Bemühungen gar nicht wahrnehme.

Da müssen wir einfach durch. Dafür gibt es später wieder Zeiten, an denen man sich anderes zurückwünscht. Partnerschaft unterliegt immer einem gewissen Maß an Veränderung.... am besten, man blendet die Erwartungshaltungen aus und genießt das, was kommt. Dann kann man auch besser mit längeren "Pausen" umgehen.

Gruß
marjatta mit Sohn, 2J und #ei, 33.SSW

Beitrag von annibremen 24.05.11 - 12:45 Uhr

Wie blendet man Erwartungshaltungen aus?

Wenn du DAS vernünftig erklären kannst, gibt es ab morgen keine Beziehungsprobleme mehr auf dieser Welt! ;-)

LG Anni

Beitrag von nagena 26.05.11 - 09:08 Uhr

AN ALLE

Ich danke euch allen für die meistens mitfühlenden Antworten! Ich merke schon, vor allem diejenigen, die in einer längeren Beziehungen und vielleicht mehreren Kindern leben, verstehen mich noch besser. Schon das alleine gibt mir das Gefühl, nicht allein zu sein, macht es alles ein wenig besser.
Ich habe inzwischen auch mit meinem Mann nochmal geredet. Wir müssen einfach mal beide auf Abstand gehen, für uns selber. Nur arbeiten, haushalten, Kinder bespaßen und schlafen geht auf Dauer auch für einen selber nicht.

Und dann können wir uns als Paar ausmachen, was oder wie wir als nächstes vorgehen werden, und uns mit vielleicht ein wenig anderen Augen - oder überhaupt mal wieder - betrachten!

Das mit dem babysitten ist bei uns wirklich nicht so einfach, wir haben wirklich alles durchdacht, aber der gute Vorschlag, der von einer von euch gekommen ist - einfach sich für zuhause etwas auszudenken, um einen schönen Abend in der Woche miteinander zu erleben, der lässt sich auf jeden Fall verwirklichen - auch mit dem Baby dann!

Nochmal, ich danke euch von Herzen für euer Mitgefühl und euren Zuspruch!!!

Viele liebe Grüße
#winke