Schlafen im Bett der Oma

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tuttifruttihh 24.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

mal wieder das leidige Thema Schwiegermutter. Also ich komm mit meiner im großen und ganzen gut klar. Das Problem ist, dass meine Nichte mehr oder weniger von meiner Schwiegermutter großgezogen wird. Sie ist fast die hälfte ihrer Ziet bei ihrer Oma, die andere Hälfte bei ihren Eltern. Meine Schwiegermutter hätte es am liebsten, wenn meine Kleine auch so oft bei ihr ist.

Wir haben uns auf einen Nachmittag und eine Nacht pro Woche geeinigt. Das finde ich schon viel, meine Kleine ist erst 13 Monate aber da meine Schwiegermutter auch einspringen würde wenn Fiona mal nicht in die Kita kann (Kitastart ist in 6 Wochen) finde ich es wichtig, dass sie sich dort wohl fühlt. Ich geh dann nämlich wieder zur Schule und darf da nicht zu viel verpassen, kommt mir also gelegen, wenn ich nicht ständig zuhause bleiben muss wenn Fiona mal krank ist (es sei denn sie ist richtig krank, dann bleib ich natürlich bei ihr, ansonsten geht sie zur Oma).

Jetzt hat meine Schwiegermutter aber erzählt, dass Fiona bei ihr im Bett schläft. Das gefällt mir überhaupt nicht! Ich finde ein Kind gehört nicht in das Bett der Großeltern. Liegt vielleicht auch daran, dass meine Großeltern schon recht alt waren und ich zwar ein gutes, aber kein besodners inniges Verhältnis zu ihnen hatte. Für meine Schwiegermutter ist es selbstverständlich, meine Nichte schläft auch immer bei ihr im Bett. Wie sag ichs ihr bloß, ohne sie zu verletzen? Habe ihr gesagt, dass es wichtig ist, dass Fiona in ihrem eigenen Bett schläft, weil sie sonst zuhause auch in unser Bett will. Das war aber nicht ganz die Wahrheit, weil die Kleine ohnehin des öfteren bei uns im Bett schläft. Im "Familienbett". Früher oder später wird das Thema aber wieder zum Problem, vor allem kann ich natürlich noch garnicht nachvollziehen, wo Fiona wirklich geschlafen hat denn sprechen kann sie noch nicht.

Ich kann nichtmal erklären, warum ich nicht möchte, dass sie in ihrem Bett schläft, es fühlt sich einfach nicht richtig an...

Versteht ihr mich? Und wenn ja, wie würdet ihr das Problem lösen?

Liebe Grüße und danke schonmal

Beitrag von ppg 24.05.11 - 13:54 Uhr

Ich seh darin überhaupt kein Problem, im Gegenteil ich finde es sogar gut.

Solange das Kind es mag und im Bett dann auch schläft und nicht nur Blödsinn macht.

Laß die Oma mal machen - immerhin hat sie schon einen anständigen menschen großgezogen - Deinen Mann.

Ute

Beitrag von lichtchen67 24.05.11 - 13:56 Uhr

Nein, versteh ich nicht. Mein Sohn hat immer bei Oma und Opa im Ehebett geschlafen, wenn wir dort zu Besuch waren. bis er zu groß wurde und ein eigenes Klappbett bekam.

Er hat es immer sehr genossen. Ich hatte auch kein inniges Verhältnis zu meinen eigenen Großeltern, deswegen "darf" mein Sohn das aber zu seinen haben.

Ich versteh nicht einen Grund, warum Fiona nicht bei der Oma im Bett schlafen darf.... zumal sie bei euch auch gemeinsam mit im Bett schläft.

Lichtchen

Beitrag von ayshe 24.05.11 - 13:56 Uhr

Also du befürwortest eigentlich ein FB, aber bei der Oma soll das Kind nicht im Bett schlafen?


##
Ich kann nichtmal erklären, warum ich nicht möchte, dass sie in ihrem Bett schläft, es fühlt sich einfach nicht richtig an...
##
Das kann ich nicht nachvollziehen, aber manchmal hat man auch unklare Gefühle, deren Ursache man selber (noch) nicht kennt.


Ich würde mich ja mal fragen, wie die Kleine es empfindet.
Wenn sie schon zuhause zu euch ins Bett kommt, dann wird sie doch woanders erst nicht allein schlafen wollen oder können oder?

Beitrag von redrose123 24.05.11 - 14:05 Uhr

Ich seh da auch keine Gefahr, und die eine Nacht da wird sie nicht verzogen;-)

Und hä grad versteh ich Bahnhof, du willst es nicht weil sie sonst bei euch auch ins Bett will, aber sie tuts eh weil Familienbett#kratz Auf Deutsch bitte nochmal.

Nein ich versteh es leider nicht, wenn deine SM nun 300 kg wiegt und du angst hast sie erdrückt sie nachts, dann könnt ichs verstehen aber so nicht wirklich....

Beitrag von diebina 24.05.11 - 14:16 Uhr

frag Dich mal WARUM Du das nicht möchtest. Denn auch kleine Kinder können den Unterschied zwischen "bei Oma darf ich das" und "bei Mama ist das anders" gut unterscheiden.

ich persönlich konnte Anfangs damit auch nicht gut zurechtkommen - hatte aber damit zu tun, dass ich mir nur schwer vorstellen konnte, dass MEIN kleiner Schatz mit "fremden Menschen" (Oma und Opa)...im Nachthemd in deren (komisch riechenden) Schlafzimmer schlafen sollte.
Inzwischen hab ich mich daran gewöhnt, denn ICH muss da ja nicht auf der Ritze schlafen. ;-)

Atme tief durch und lass die mal machen. Ich finde, wenn meine Schwiegereltern mir mein Kind "abnehmen" dann dürfen sie auch die Regeln machen....

gruß
die bina

Beitrag von redrose123 24.05.11 - 14:19 Uhr

Ich habs als Kind geliebt bei meinen Grosseltern zu schlafen, je älter wir wurden desto weniger wurde es natürlich, und daheim bei den Eltern schliefen wir dann in unseren Betten#winke

Beitrag von diebina 24.05.11 - 14:38 Uhr

ich sag ja: andere Leute, andere Regeln. in der Regel haben Kinder damit weniger Probleme als Mama meint ;-)

Beitrag von olivia76 24.05.11 - 14:32 Uhr

Hallo!

Ja, ich kann DIch verstehen. Hatte in etwa das gleiche Problem: war einfach so ein Ne-will-ich-nicht-Gefühl.

Geholfen hat mir die Vorstellung, wie herrlich behütet sich mein SOhn dort fühlen muss und welche wunderbaren Erinnerungen von Geborgenheit und Liebe das sein müssen, die er da mit auf den Weg bekommt. Warm eingekuschelt, die Oma erzählt noch was....ich glaube inzwischen, dass es absolut richtig ist, dass die Kinder bei ihr mit im Bett schlafen.

Bei MEINER Mutter dürften sie das allerdings nicht.

Liebe Grüße,
Olivia

Beitrag von labello24 24.05.11 - 20:52 Uhr

Mensch, das hast du sooo schön geschrieben! Das ruft gerade ganz tolle Kindheitserinnerungen in mir hervor! Genauso habe ich empfunden, damals!
Ich habe es so geliebt! Ich würde niemals auf die Idee kommen, dieses Gefühl meinen Kindern vorzuenthalten!

Beitrag von anyca 24.05.11 - 14:36 Uhr

Verstehe ich nicht, unsere Große darf selbstverständlich auch mit den Großeltern ins Bett, wenn sie das will.

Beitrag von mama-sein-ist-toll 24.05.11 - 14:41 Uhr

Hallo!
Dein Kind, Deine Regeln. Wenn Du das nicht möchtest, kannst Du das sicher damit begründen, dass zu Hause auch ein eigenes Bett steht und Du möchtest, dass sie lernt alleine zu schlafen. So weit die Antwort auf Deine Frage.
Ich gebe einfach mal ungefragt meine Meinung dazu ab. Wenn die Schwiegereltern in ihrer Fürsorge nur auf Verbote und Einschränkungen stoßen, haben sie sicher keine Lust mehr und die Hilfe wird weniger. Ich sehe das Problem mit dem Bett auch nicht. Dein Kind wird das vielleicht sogar sehr genießen. Ich fand das früher immer toll!
Meine Schwiegereltern sind sicher auch genervt von uns und unseren Vorgaben, aber wir haben uns mittlerweile angewöhnt, dass wir nur noch was sagen, wenn wir unsere Erziehungsgrundsätze untergraben sehen oder eine Gefährdung befürchten. Beides sehe ich hier nicht.
Also ich würde es erlauben.

Beitrag von sarahg0709 24.05.11 - 14:57 Uhr

Hallo,

finde ich kein Problem.


LG

Beitrag von siomi 24.05.11 - 15:11 Uhr


Ich sehe da auch kein Problem. Höchstens deine Eifersucht!

Beitrag von koqu 24.05.11 - 16:03 Uhr

??? Ehrlich gesagt, verstehen tu ich es nicht. Mein Sohn übernachtet einmal pro Woche bei Oma und Opa und an dem Tag zeiht immer der Opa ins Gästezimmer und unser Großer schläft bei Oma im Ehebett. Er lieeebt es und schläft super dort.
Aber zu deinem Problem: entweder sagst du es klar und deutlich oder du versuchst zunächst heruaszufinden warum "es sich nicht gut anfühlt" udn versuchst dann den Punkt in Ruhe und freundlich zu besprechen.
LG Luise

Beitrag von engelchen28 24.05.11 - 16:36 Uhr

hallo!
ob oma oder mama - wo ist da der unterschied bzgl. schlafen, wenn kind (und mama bzw. oma) sich wohl fühlen? ich sehe da nichts verwerfliches dran.
warum sollte deine kleine gerade an den tagen bei oma lernen, alleine zu schlafen, wenn sie es zuhause auch nicht tut?
sei froh, dass du so eine tolle schwiegermutter hast, die superlieb ist und DEIN kind betreut, während du zeit für die schule hast. das ist nicht selbstverständlich und sollte der oma auch hin und wieder mal gezeigt werden, finde ich.
anderer haushalt, andere regeln, solange alle sich wohl fühlen, ist da kein problem. meine 2 naschen z.b. bei den großeltern ziemlich viel (viel zuviel für meinen gschmack), aber da sie nur etwa alle 2 monate mal bei ihnen schlafen, habe ich damit kein problem.
lg
julia

Beitrag von king.with.deckchair 24.05.11 - 17:50 Uhr

Als Kind habe ich es geliebt, bei meinen Großeltern im Bett zu schlafen - der Inbegriff an Gemütlichkeit und Geborgenheit!

Ich verstehe dein Problem nicht.

Beitrag von valentina.wien 24.05.11 - 18:02 Uhr

Ich auch.
Den Geruch meiner Oma habe ich heute noch in der Nase. - Schöne Erinnerungen!

Beitrag von syldine 24.05.11 - 19:03 Uhr

#rofl diesen Gedanken hatte ich schon im Kopf, bevor ich zu deinem Beitrag kam.... auch ich kann mich lebhaft daran erinnern - ob nun an den Geruch nach Lavendelseife bei der Oma väterlicherseits (bei der ich sogar noch mit 12 im bett geschlafen habe...) als auch den meiner Großeltern mütterlicherseits, bei denen ich immer in der Besucherritze geschlafen habe... mein dicker, kuscheliger Opa rechts von mir, die Oma links *inerinnerungschwelg*

Beitrag von zahnweh 24.05.11 - 18:12 Uhr

Hallo,

meine Mutter wollte auch nicht, dass ich bei meiner Oma im Bett schlafe. Ich habe es als Kind genossen und es war super.

Das schlimmste an der Situation: mir gefiel es, meiner Oma gefiel es. Meine Mutter wetterte immer dagagegen. Fand auch später noch zig "Gründe", warum es nach nicht geht. Das tat mir irgendwie weh (mit 9 Jahren starb meine Oma und bis kurz zuvor durfte ich in den Nächten bei ihr auch in ihrem Bett bei ihr schlafen)

Als ich einmal krank war, bin ich freiwillig nicht ins Bett zur Oma, sondern wollte auf dem Sofa schlafen. War auch ok.

Zu Hause habe ich brav wie verlangt im eigenen Bett geschlafen. Zu den Eltern durfte ich nie :-(

Meine hat bisher nur zu Hause übernachtet. Wir haben ein Familienbett nach Bedarf. Wenn sie dazu bereit ist bei Oma zu übernachten, bin ich froh, wenn sie zu ihr ins Bett darf. Das macht es ihr denke ich leichter in der "fremden" Umgebung. Wenn mein Kind möchte. Wenn sie nicht möchte, wird ihre Oma sich da nicht querstellen.


Wenn du es aber gar nicht möchtest. Dann bleib EHRLICH. Dein BAUCHgefühl sträubt sich und du kannst es nicht begründen.

Vorschübe, wie - sie würde dann nicht mehr in ihrem Bett schlafen - können a) sehr gut widerlegt werden
b) werden bei euch spätestens dann als Lüge entlarvt, sobald dein Kind sprechen kann! ... und das wird vermutlich noch viel mehr weh tun als die einfache Wahrheit, dass du es nicht möchtest.
c) dein Kind wird dann auch fragen, WARUM du es nicht möchtest. Glaub mir, ich habe meine Mutter damit gelöchert und sie hat sich immer weiter verstrickt. Eben deshalb, weil sie es selbst nicht wusste.
Lange nach dem Tod meiner Oma (ich längst in der Pubertät) gab sie zu, dass sie es selbst nicht wusste. Für mich hörte das wurmende Gefühl auf und ich bedauerte es, die Zeit damals nicht mehr genossen zu haben. Gleichzeitig kam ein Stück mehr Vertrauen zu meiner Mutter dazu, weil sie spürbar die Wahrheit sagte.

Beitrag von arienne41 24.05.11 - 18:36 Uhr

Hallo

Vielleicht mochtest du es selber nicht bei deiner Oma oder jemanden anderen im Bett zu schlafen und hast das vielleicht vergessen.
Vielleicht kommt daher dein GVefühl was du nicht begründen kannst.

Deine SM ist bereit euer Kind zu nehmen wann immer es notwendig ist. Das kannst du ihr schonmal ganz dick positiv ankreiden denn das findet an selten.

Es gibt 2 Möglichkeiten

Du nimmst es hin oder redest mit ihr.

Du kannst ihr auch sagen das du es nicht richtig begründen kannst aber es dir nicht behagt .-).

Ich denke deine SM ist noch nicht so alt das sie es nicht versteht.






Beitrag von carrie23 24.05.11 - 21:22 Uhr

Ich versteh dich nicht, bin früher auch bei Oma und Opa im Bett gelegen und es hat mir nicht geschadet.
Eine Gegenfrage: Würdest du Fiona im Bett DEINER Mutter schlafen lassen?

Beitrag von kyra01.01 24.05.11 - 21:29 Uhr

meine tochter schläft auch bei meiner mutter im bett ich finde das nicht schlimm!
dafür andere dinge und ICH bin der meinung wenn du das nicht willst dann willst du das nicht punkt um shluss aus!
es ist dein kind und du entscheidest das!
in der hinsicht bin ich sehr verbohrt!
aber einen tip wie du es schonend rüber bringst kann ich dir nicht geben-ich selber schaffe es ja nochnichtmal!
jeder jat seine macken und dinge die er aus irgendwelchen unerklärlichen gründen nicht mag oder nicht möchte und gerade wenn es um (m)ein kind geht würde ICH da keine kompromisse eingehen!!!

liebe grüße und gutes gelingen

Beitrag von windsbraut69 24.05.11 - 22:55 Uhr

Sie kann (wie Du auch) die Großeltern aber gut als Notbetreuung brauchen....da wird sie wohl Kompromisse eingehen müssen.

Gruß,

W

Beitrag von evrika-87 24.05.11 - 21:32 Uhr

Hallo,

ich glaube, die die dir geantwortet haben und glauben, dass du befürchtest, dass deine Tochtet verzogen werden könnte, verstehen dich schlichtweg falch. Ich kann deine Ansicht gut nachvollziehen. Ich würde es auch nicht wollen, dass meine Tochter mit im Bett meiner Schwiegereltern schläft. So viel Nähe gibt es nur mit mir und meinem Freund. Wobei ich die ELtern meines Freundes sehr gerne mag.
Das ist einfach ein Gefühlsding. Ich mag es z.B. auch nicht wenn meine Tochter von meinen Schwiegis abgeknutscht wird oder vom gleichen Löffel isst. Wie gesagt das ist etwas sehr intimes, dass nur zwischen mir, meinem Freund und meiner Tochter geteilt wird. daran gibt es nichts zu rütteln.
Sag ihr das, wenn es dich stört und Punkt.

Alles Liebe, evrika

  • 1
  • 2