Backpacking mit Baby/Kleinkind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von littlet85 30.05.11 - 09:01 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich wollte mal eine Frage an alle Stellen, die viel Wandern und auch schon mal eine längere Rucksack-Tour mit einem kleinen Kind gemacht haben.

Wir wollen im September (da ist unser Sohn 14 Monate) in die Alpen zum Wandern fahren. Lou ist ein Tragekind, also sollte das kein Problem sein, da er es eh gewöhnt ist. Nun wollen wir uns aber ne Kraxe anschaffen, weil da die Kleinen doch etwas mehr Bewegungsfreiheit haben und wir so auch noch Platz haben, um was mitzuschleppen. Könnt ihr da eine empfehlen?

Ansonsten überlegen wir gerade, inwieweit man mit Kleinkind Backpacken kann. Wir selber sind schon so durch Bali/Indonesien gereist (von dort haben wir dne Kleinen auch mitgebracht :-p) Wir würden gerne für nächstes Frühjahr was planen (dann ist er fast 2).

Ich will nicht zuweit weg, wegen medizinischer Versorgung und so, falls was ist. Aber warm sollte es schon sein (im April). Freunde waren jetzt in Andalusien. Ansonsten ginge ja auch Mallorca. Habt ihr andere Ideen? Vielleicht auch einen Europatrip mit Zug? Hat jemand sowas schon gemacht und Erfahrungen, wie die Kleinen da mitspielen?

lg, Tina

Beitrag von combu779 30.05.11 - 09:13 Uhr

Hallo Tina,

ich kann Dir nur etwas zu der Kraxe sagen. Da kann ich nur Phil & Ted empfehlen. Diese sind super bequem auch für die Eltern. Ich weiß nur nicht, wo man die hier in Deutschland kaufen kann.

Wir haben sie in der Schweiz gefunden.

LG Kati

Beitrag von littlet85 30.05.11 - 09:15 Uhr

Die gäbe es bei tsm kids.

Die fand ich auch gut, hat aber nicht sehr viel Stauvolumen.
Jack Wolfskin und Deuter haben wir uns auch noch angeschaut.

Beitrag von widowwadman 30.05.11 - 09:16 Uhr

Wir haben mit unserem MacPac Possum schon viele lange Bergtouren gemacht. Ich wued aber immer mehrere Kraen anprobieren (mit Gewicht) um zu sehen was am besten passt. Wichtig ist auch ein verstellbarer Ruecken, so dass sie verschieden grossen Traegern passt

Beitrag von elistra 30.05.11 - 09:33 Uhr

wegen kraxe, das würde ich mir echt überlegen, die dinger haben ja auch ein recht hohes eigengewicht, was man dann auch noch rumschleppen muss.

ich weiß ja nicht was für wege ihr geht, aber sowas hier ist doch sonst auch ne prima alternative für langestrecken und viel gepäck: http://www.bergwaerts.at/uploads/pics/trecking_set_03.jpg

in einer trage wie ergo/manduca oder ähnlichem sitzt das kind anatomisch deutlich besser als in einer kraxe, von daher würde ich eher die benutzen und das gepäck dann eben eher in den hänger werfen, den dann eben der andere zieht.

was das wandern im ausland angeht. es gibt auch sowas hier: http://www.wandernmitesel.com/ da muss man auch nix mehr selbst tragen *G*.

Beitrag von widowwadman 30.05.11 - 09:43 Uhr

Das geht aber auch nur wenn man irgendwo mit gepflasterten Strassen/breiten Wegen wandert, fuer richtiges Bergwandern ist ein Haenger zum ziehen einfach nicht geeignet.


Auch waeren mir Manduca und co zu warm, fuer Traeger und Getragenen, da das Knd ja direkt am Koerper getragen wird.

Beitrag von widowwadman 30.05.11 - 09:49 Uhr

Ausserdem wiegt dieser Haenger mit Sicherheit mehr als ne Kraxe, ohne die gleichen ergonomischen Eigenschaften zu haben

Beitrag von elistra 30.05.11 - 09:56 Uhr

der nachteil bei der kraxe ist aber ja, das das kind da maximal 2h am tag drin sitzen soll, eben weil es für das kind nicht besonders gesund ist. in 2h wandern kommt man aber nicht besonders weit.

was den wagen angeht, zu den wegen hatte ich doch geschrieben. und was dsa eigengewicht des hängers angeht. der ist sicherlich schwerer als eine kraxe, aber dafür trägt er sein gewicht ja auch selbst, man muss ihn ja nicht tragen, sondern nur ziehen.

wegen der wärme bei komforttragen, sicherlich ist das etwas wärmer, wenn man das kind direkt am körper trägt, dafür kann man aber das kind auch den ganzen tag darin tragen, ohne ihm zu schaden. was man eben in einer kraxe nicht kann/sollte.

hat halt alles vor und nachteile. ich denke man kann sich, solange das kind noch so klein ist, ja auch touren aussuchen, die dem entsprechen.

Beitrag von widowwadman 30.05.11 - 10:07 Uhr

Wo hast du denn den Bloedsinn her dass man da ein Kind maximal 2 Stunden drin tragen darf? Sofern das Kind sitzen kann, kann man es iin einer guten Kraxe den ganzen Tag tragen, ohne das es schadet. Wenn das Kind noch nicht sitzen kann/juenger als 6 Monate ist, dann ist ne Kraxe nicht geeignet. Aber ein Kreislaufkollaps auf halber Gipfelhoehe ist auch nicht das Wahre.

Kann natuerlich sein, dass wir unterschiedliche Vorstellungen haben was wandern ist. Ich red natuerlich nicht von nem gemuetlichen Spaziergang aufm Feldweg

Und was die Karre, die ihr Eigengewicht traegt angeht - bergauf musst du sie immer noch ziehen

Beitrag von elistra 30.05.11 - 10:29 Uhr

dsa problem bei der kraxe ist die haltung die das kind darin hat/einnehmen muss. auch ein kind das bereits sitzen kann, wird dort nicht ausreichend gestützt, die haltung der beine ist nicht ideal usw. es muss alle bewegungen selbständig ausgleichen und das ist unheimlich anstrengend, deshalb sollte man die kinder in diesen dinger nur sehr zeitlich begrenzt tragen. was natürlich den sinn und zweck dieser trage widerspricht. wer will schon soviel geld ausgeben, wenn er das ding dann kaum benutzen sollte.

das man ein kind erst reinsetzt, wenn es sitzen kann sollte selbstverständlich sein, wobei ein durchschnittsbaby mit 6monaten sich noch nicht selbständig hinsetzen kann.

sicherlich muss man die karre, wenn man in den bergen wandert auch den berg raufziehen, dafür fährt sie sich dann aber auch selbst runter, wobei da ne handbremse am wagen praktisch wäre, keine ahnung ob der eine hat. man will ja den berg nicht nur hinauf, sondern auch wieder herunter. das kind/gepäck in der kraxe müßte man ja sowohl hinauf als auch hinunter tragen.

und man könnet ja auch wandern in gebieten wo es nicht so steil hochgeht, es gibt ja in D viele schöne ecken zum wandern nicht nur in den bergen. hier z.b. http://www.muensterland.de/staticsite/staticsite.php?menuid=895&topmenu=860 ist es auch schön.

ich denke so richtige bergtouren wo man klettern muss usw. sollte man erst machen, wenn das kind auch schon große teile selbst bewältigen kann.

Beitrag von elistra 30.05.11 - 10:33 Uhr

achso nochwas, was die bewegungen die das kind beim getragen werden in so einer kraxe ausgleichen muss angeht. jeder der mal geritten ist, wird wissen wie anstrengend das ist, wenn man da stundenlang die bewegungen des pferdes ausgleichen muss. und genau das muss das kind in der kraxe ja auch. es ist nicht so gut gestützt, das es anatomisch korrekt sitzen und gleichzeitig entspannen kann. es sitzt ja mehr oder weniger locker angeschnallt auf dem sitz und wird geschaukelt und muss diese bewegungen eben selbst ausgleichen.

in einer komforttragehilfe oder einem tragetuch ist das kind fest an den tragendenen gebunden und kann sich entspannen und trotzdem korrekt sitzen und befindet sich in einer einheitlichen bewegung mit dem tragenden.

Beitrag von widowwadman 30.05.11 - 11:13 Uhr

Hmm, unsere Kraxe ist so einstellbar, das das Kind schon gestuetzt wird und nicht drinhaengt wie ein nasser Sack, meine Tochter kann da sogar prima drin schlafen . Deshalb ist es wichtig dass man sich ne Qualitaetskraxe anschafft und nicht irgendso ein Billigteil.

Beitrag von littlet85 30.05.11 - 12:44 Uhr

Zum Thema Strecke:
Ich denke, wir werden erstmal eine Tour mit dem Zug durch Europa machen. Also alle 2 bis 3 Tage ne andere Stadt und dann eben durch die Stadt ziehen. Das ist die große Tour.

Zusätzlich ist ein Wanderurlaub in den Alpen geplant, also schon "gescheite" Strecken, wo es auch mal holprig ist. Ich will halt nur eine Trage und dann eine richtige. Wer weiß, wo es uns als nächstes hin verschlägt.

Zum Thema Tragen: Ich denke, das packt der kleine schon. Mit fast 2 kann er ja dann auch Stückchenweise selbst laufen (bei der Europatour). Hier ist es eher wichtig, dass die Kraxe auch genug Stauraum für unser Gepäck hat, da wir ja nur mit Rucksack reisen wollen.

In den Alpen würde ich dann vielleicht auch variieren. Bei längeren Touren könnte ich ja auch nochmal zur Manduca umschwenken.

Ich wollte nur generell mal wissen, wer Erfahrung mit Kraxen und backpacking hat. Ich denke, vielen kann man nicht so vorhersehen, z.B. was man unbedingt beachten sollte. Aber vielen Dank für eure Tipps. #pro

Beitrag von dentatus77 30.05.11 - 14:57 Uhr

Hallo!

Zu dem Wagen sag ich nur: Wir haben einmal ne Bergtour mit nem geländegängigen Kinderwagen gemacht - nie wieder!

Die Wege waren zwar gerade noch breit genug, aber mein Mann musste ganz schön keuchen, wenn es bergauf ging. Und teilweise musste ich sogar vorne ziehen, und mein Mann hat hinten geschoben. Sonst hätten wir den Wagen gar nicht den Berg hochbekommen.
Ich glaube nicht, dass der von dir gezeigte Wagen besser ist als unser KiWa damals.
Und dann finde ich, dass man bergan auch besser schieben kann als ziehen, weil man da das eigene Körpergewicht noch einsetzen kann.

Hast du diesen Wagen mal selbst ausprobiert? Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass man damit bequem wandern kann.

Liebe Grüße!

Beitrag von koqu 30.05.11 - 10:36 Uhr

Hallo,

seit unser Kleiner/Großer 12 Monate alt ist haben wir die Tatonka Kraxe. Wir finden sie wunderbar und machen viele Reisen mit usneren (inzwischen zwei) Kindern.
Pauschalreisen sind überhaupt nciht unser Ding und Wohnwagen/Ferienwohnung auch nicht. Wir fahren meist "drauf los" und haben eben im Rucksack das Nötigste was wir so brauchen.
Unsere Reiseziele in den letzten Jahren: Italien, Bulgarien, Armenien, Österreich (Alpen Überquerung), Türkei (wir wollten einmal auf den Ararat...ein unglaubliches Erlebnis), Ruanda, England und immer wieder Skandinavien.
Und wie gesagt...Backpacking mit Kindern ist anders aber nicht schlechter. wir ahben viel schneller Kontakt zu einheimischen bekommen duch die Kinder (dabei sind wir ohnehin nicht "schüchtern"), haben ganz andere schwerpunkte gesetzt und auch das Schlafen im Zelt war für uns immer wieder ein schönes Erlebnis. In den Packpackerhostels haben wir uns einfach aufgeteilt, Anfangs jeder ein Kind mit im Bett, inzwischen habe ich beide Kinder mein Mann sein Bett wieder für sich alleine ; )
Auch in Sachen Hygiene muss man sich ein wenig anpassen aber unsere Erfahrung ist, dass Kinder deutlich robuster sind als man so denkt.
die Kidner nehmen von solchen Individualreisen unglaublich viel mit und die erinnerungen sind wirklich nachhaltig.
Du kannst dich gerne per PN meldne wenn du noch fragen hast ; )

LG Luise

P.S. Auch längere Zugfahrten waren bei uns kein Problem, nur auf absolut mangelnde Wickelmöglichkeiten muss man sich einstellen (wir ahben immer einen Sarong dabei der wird einfach auf dem Boden ausgebreitet)

Beitrag von dentatus77 30.05.11 - 12:10 Uhr

Hallo!

Wir haben die Vaude ButterflyComfort, die halte ich gerade für kleinere Kinder für besser geeignet als die gängigsten Kraxen von Deuter oder Jack Wolfskin, da die Torso-Stüzte den Oberkörper besser stützt. Unsere Tochter war knapp 12mon alt, als wir die Kraxe gekauft hatten, wir hatten vorher eine Deuter KidsComfort getestet, da hatten wir immer das Problem, dass die Kleine zur Seite gesackt ist, wenn sie eingeschlafen war, da wir die Torso-Stütze gar nicht so fest zuziehen konnten. Bei der Vaude ist geht die Stütze vollständig um den Oberkörper und läßt sich dadurch bei kleineren / zierlicheren Kinder fester schließen - das Kind rutscht nicht mehr zu Seite, was für den Tragenden deutlich angenehmer ist ;-).
Allerdings haben wir bei beiden Kraxen die Erfahrung machen müssen, dass unserer Tochter nach einiger Zeit unzufrieden wurde und nicht mehr sitzen wollte. Die Kinder sitzen ja in der Kraxe nur auf einem mehr oder weniger schmalen Steg (dürfte so knapp 10cm breit sein bei der Vaude), da können nach länderem Sitzen die Beine einschlafen. Das wurde allerdings auch in der Anleitung der Kraxe erwähnt. Wir haben daher unseren Bondolino immer zusätzlich mitgenommen, da die Kleine mit nem Jahr ja auch noch nicht so weit laufen konnte. Allerdings haben wir auch immer nur Tagestouren unternommen, da hat mein Mann meist die Kraxe genommen und ich nur nen kleinen Rucksack, den wir dann in die Kraxe getan haben, wenn ich die Kleine im Bondolino hatten.
Besonders gut hat uns außerdem bei der Kraxe die Kopfstütze gefallen, die keine andere Kraxe "serienmäßig" hat.

http://www.testberichte.de/test/produkt_tests_vaude_butterfly_comfort_p110482.html

Liebe Grüße!

Beitrag von simplejenny 30.05.11 - 12:20 Uhr

Ich kann nur was zu der Kraxe sagen: Wir haben eine Vaude Butterfly. Ich finde sie nicht so dolle, da sehr viel Eigengewicht. Auch ich hatte ein Tragekind (und jetzt auch wieder eins) aber zum Schluss hatte ich mich an den Ergo so gewöhnt, dass ich mit der Kraxe gar nicht mehr klar kam.

Ich habe mit jetzt dafür entschieden:

http://www.ergobaby.eu/de/p1837/ergobaby-rucksack.htm

Ob das jetzt nun gut fürs Verreisen ist, weiß ich nicht. Aber viel mehr passt z.B. in die Vaude-Kraxe jetzt auch nicht rein.

Backpack haben wir nicht gemacht, aber wir waren Zelten mit wechselnden Zeltplätzen. Hoher logistischer Aufwand aber viel lustiger als so blödes Hotelzimmer oder Ferienwohnung.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von querulantin123 30.05.11 - 12:29 Uhr

Ja, wir haben schon mehrere lange Touren gemacht. Wir haben eine Kraxe, aber unser persönlicher "Testsieger" ist der Ergo Performance Carrier:

http://www.ergobaby.eu/de/p1870/rgobaby-europe-ergobaby-performance-carrier.htm

in Verbindung mit dem Aufsatzrucksack:

http://www.ergobaby.eu/de/p1869/ergobaby-rucksack.htm

Du hast mehr Stauraum als in der Kraxe, es ist fürs Kind bequemer und die Trage hat leer kaum Eigengewicht. Der s-förmige Schnitt der Schultergurte ist extrem bequem und das Material ist super, wenn es heiß wird.

Viel Spaß!
querulantin123

Beitrag von littlet85 30.05.11 - 13:02 Uhr

Vielen lieben Dank für den Tipp.

Die Trage fehlt noch in meiner Sammlung. So hätte ich auch einen Grund, die meinem Mann näher zu bringen :-)

Das ist echt ein guter Tipp. Wenn mein Mann dann nen richtigen großen Backpacker Rucksack nimmt, sollten wir auch auf unserer langen Tour alles unter bekommen. Ich werde mir die trage mal im Trageladen anschauen. Eine Manduca Gürteltasche hab ich schon. Die kann man dann sicher auch noch mit kombinieren.

Vielen Dank für den Tipp.

Beitrag von querulantin123 30.05.11 - 16:13 Uhr

Ja, die passt auch dran.

Beitrag von sockikatze 30.05.11 - 12:37 Uhr

Hallo,

wir haben diese Trage: http://www.testberichte.de/p/jack-wolfskin-tests/watchtower-supreme-testbericht.html

Wir sind sehr zufrieden damit. unsere Maus liebt das Teil und will schon immer einsteigen wenn sie es sieht. Es ist auch super bequem für alle Beteiligten. Außerdem hat es noch richtig viele Verstaumöglichkeiten. Ich kann es definitiv weiterempfehlen!

LG

Beitrag von brille09 30.05.11 - 21:37 Uhr

Hallo!

Endlich mal ne "schöne" Frage! Also, wir sind auch "alte Rucksackler" und waren mit unserem Sohn (10 Monate) für 3 Tage mit dem Nachtzug (Sitzwagen) in Rom. Es war super! Mein Gott, man muss halt schon seine Ansprüche etwas zurück schrauben, z.B. haben wir oben am Gianicolo gewickelt und es war dort doch recht kalt (März). Aber die Windel war voll, was willste tun? Heißes Wasser für Brei/Fläschen (abends, weil wir sind ja nicht gleich heim, nur weil der Kleine schlafen wollte ;-)) haben wir uns in der Bar erbettelt (war wirklich 0 Problem, haben uns halt meist selber nen Kaffee gekauft) und ok, ich persönlich hätt ihm da natürlich jetzt auch nicht unbedingt unabgekochtes Leitungswasser dazugemischt, aber der Herr da war so freundlich und passiert ist auch nichts (ich bin mit Leitungswasser erfahrungsbedingt vorsichtig). Also, ja, aber du musst halt schon relaxt sein, aber das bist du wahrscheinlich eh. Super war halt für den Fall, dass unser Kleiner sowieso bei uns schläft, also hatten wir z.B. im Nachtzug kein Problem, haben halt auf dem Boden geschlafen. Buggy hatten wir auch mit, aber der taugt im Zug nicht viel. Man kann sich übrigens ein ganzes Abteil reservieren, zahlt halt pro Sitz glaub ich 3 Euro, braucht aber nur 2 Zugfahr-Karten für die Erwachsenen zahlen.

Als Ziele? Also, Backpacking light wären die Gr. Inseln, z.B. Kykladen. Da kommen die Campingplatzbesitzer an die Häfen und man spart sich das Gerenne mit Rucksack und Kind - wobei ich den Buggy super als Gepäcktransporter find, wenn das Kind grad laufen will ;-). Dafür ist aber halt das Inselhüpfen vllt. nicht so ne echte Backpack-Tour, weiß nicht, es war schon schön, aber es gibt schöneres. Eine super Sache ist m.E. Türkei. Wir sind nach Antalya geflogen und haben von dort aus das Land per Bus erkundet. So easy wars wirklich nirgends. Total nette Leute, die einen immer mal mitgenommen haben und viele Dolmus-Verbindungen. Oder wie wärs mit Sizilien? Anreise: Nachtzug nach Florenz, dort ein bisschen bleiben, damit sich das Kind erholt, dann weiter nach Sizilien, dort 2-3 Stationen und dann über z.B. Rom wieder zurück. Gleiches gilt für Apulien (da kann man die Anreise z.B. bis Gargano ab München sogar in einem Stück machen). Ich find halt Italien super! Ich liebe es sowieso, aber grad mit Kind ist es dort ziemlich einfach, weil die Italiener einfach kinderverrückt sind und "alles irgendwie geht". Außerdem ist das Trinkwasser dort wirklich Trinkwasser und nicht so "giftig" wie in Teilen Frankreichs/Spaniens, wo man gleich Durchfall bekommt.

Abschließend kann ich dir noch die Reiseführer aus dem Michael-Müller-Verlag empfehlen, die sind das nonplusultra für Backpackurlaub. Ach so, ich würd Zelten immer vorziehen. Schlafsäle find ich mit Kind eine Zumutung sowohl fürs Kind als auch für die, die auch dort schlafen wollen. Außerdem find ich die Hygiene immer so lala dort. Und seltsame Leute sind da auch manchmal, naja, aber ich bin halt einfach mit Campen groß geworden.

Beitrag von ujn1 31.05.11 - 00:06 Uhr

Hallo Tina,

für Eure Alpentour im September ist sicherlich eine Kraxe empfehlenswert. Wir sind selber viel in den Bergen unterwegs und haben eine von Montis, mit der wir zufrieden sind. Aber das muß man im Geschäft ausprobieren, was einem paßt.
Im ersten Jahr hatten wir es mit dem Ergocarrier probiert, da mußten wir unserem Kleinen aber auf jedem Gipfel neue Klamotten anziehen, da er ja direkt am Rücken anliegt und er damit am Ziel komplett von Papas Schweiß durchnässt war. Das ist mit der Kraxe viel besser.
Allerdings haben wir mit Kraxe auch mit nur einem Kind keine Tour mit mehr als 1000 - 1200 Höhenmetern pro Tag machen können, weil es einfach tierisch anstrengend wird. 3 kg Kraxe + 12 kg Kind machen schon mal 15 kg OHNE Essen, Trinken, Wechselklamotten etc. Da hast Du (bzw. bei uns immer der Papa, wofür heißt es schließlich "das starke Geschlecht") ganz schnell deutlich über 20 kg auf dem Rücken.
Seitdem unser Großer läuft und die Kleine in der Kraxe sitzt, sind unsere Touren nochmals deutlich kürzer geworden, nach unserer Erfahrung ist bei 600 - 800 Hm mit einem 4-jährigen Schluß mit lustig. Bleiben also leider nur kürzere Wanderungen, da wir nicht beide Kinder gleichzeitig tragen können.

Zum Backpacking kann ich nichts sagen, ist aber sicherlich eine coole Idee.

Viel Spaß