welche anfangsmilch???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit der frohen Erwartung auf das Baby - und es ist auch die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von teresa1987 30.05.11 - 11:24 Uhr

hallo...

ich bin in der 30. ssw und so langsam mach ich mir doch gedanken, was ist wenn ich nicht stillen kann?!

könnt ihr mir eine gute anfangsmilch empfehlen?

Dankeschön!

lg Teresa =)

Beitrag von elame 30.05.11 - 11:26 Uhr

Hallo Teresa,

also ich möchte auch stillen, wenn es nicht geht werde ich erstmal schauen, was die im Krankenhaus geben und schicke dann bei Bedarf meinen Mann los ;-)

Alles liebe

Ela

Beitrag von nadine1013 30.05.11 - 11:32 Uhr

Hallo,

danach würde ich nicht unbedingt gehen. Habe das damals bei meiner Tochter auch gemacht - aber im KH wurde gleich 1er und dann auch noch HA gegeben. Das war völlig unnötig. Wir haben dann nach kurzem gleich wieder umgestellt auf normale Pre.

LG, Nadine

Beitrag von elame 30.05.11 - 11:37 Uhr

Echt??? Also Pre- Nahrung geben die bie uns schon, weiß aber halt nicht welche Marke. Pre reicht doch völlig aus, das versteh ich nicht #kratz

Alles liebe

Beitrag von nanunana79 30.05.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

erstmal kannst du davon ausgehen, das es mit dem stillen schon klappen wird, wenn Du das grundsätzlich möchtest. Lass Dich nicht sofort entmutigen, wenn es zuerst noch nicht so gut klappen möchte. viele Häuser haben eine Stillberaterin, die würde ich notfalls hinzu ziehen, wenn du unsicher bist.

Ansonsten schau welche Milch im KH verabreicht wird und gib diese dann erstmal zuhause weiter.

LG

Beitrag von nadine1013 30.05.11 - 11:30 Uhr

Hi,

ich hab bei beiden Kindern Humana gegeben bzw. gebe es noch.

LG, Nadine

Beitrag von hoppler 30.05.11 - 11:34 Uhr

Hey,

wenn du gerne Stillen möchtest und eine gute Hebamme hast, dann brauchst du dir über die Anfangsmilch überhaupt keine Gedanken machen :-)

Vertrau deinem Körper. 97% aller Frauen sind physiologisch gesehen in der Lage zu Stillen - viele bekommen nur nicht die richtige Unterstützung!

Wenn du Lust hast besorg dir ein schönes Stillbuch (z.B. von Hannah Lothrop) da kannst du schon mal Schmökern!

Viel Spass #herzlich

Hoppler

Beitrag von jobina 30.05.11 - 11:34 Uhr

Hallo und guten Morgen!

Also grundsätzlich erstmal abwarten! Wenns nicht klappt mit dem Stillen dann werden die im KKH schon sagen was als nächstes gemacht wird, oder welche Säuglingsnahrung es dann gibt! Und wie Vorschreiberinnen schon erwähnten gibts ja Hebammen und Stillberater. Hab vorhin im Urbia gelesen, dass es gerade 3 Prozent aller Frauen sind, die nicht stillen können, und das ist ja fast wie ein Lottogewinn ;-)
Lies dir das doch einfach mal durch, vielleicht gehst du dann lockerer an die Stillsache?!

LG, Jobina

Beitrag von emily.und.trine 30.05.11 - 11:35 Uhr

meine freundin hat bei ihren kinder (spuckkinder) immer SOM nahrung genommen. und dann war es immer besser....

glg

Beitrag von haruka80 30.05.11 - 11:44 Uhr

Huhu,


kauf erstmal gar nix, 2 Fläschchen reichen, zum Abkochen kannste nen Topf nehmen, Milch würde ich erst kaufen, wenn klar ist, dass es nicht klappt mit dem Stillen.
Mein Sohn kam zu früh und daher klappte es nicht mit dem Stillen, im KH bekam er Beba HA pre, die vertrug er gut, die kauften wir auch für daheim, wobei ich nach dem Milcheinschuss (fast 4 Tage nach der Geburt) dann abgepumpt habe ein paar Monate und nur nachher zum Zufüttern die Beba genommen habe (bei mir produziert nur eine Brust Milch und da ich ihn nicht angelegt habe, hatte ich irgendwann zu wenig Milch).

Ich würd echt warten was es im KH für Milch gibt, wäre doch auch ärgerlich für 14€ ne Packung Milchpulver zu kaufen und dann klappt das Stillen, die Milch steht rum oder noch schlimmer, dein Baby verträgt diese Milch überhaupt nicht.

L.G

Haruka 27.SSW

Beitrag von miau78 30.05.11 - 12:33 Uhr

Hi Du,

wir hatten Aptamil Pre verwendet.


LG, Miau

Beitrag von sarahjane 30.05.11 - 13:10 Uhr

Sehr gut, dass Du Dir bereits im Vorwege Gedanken machst. Immerhin ist allgemein bekannt, dass 3 bis 5 Prozent aller Frauen weltweit nicht teilweise oder ausschließlich kurze oder lange Zeit über Brusternährung betreiben können oder dürfen.

Zudem verträgt nicht jedes Kind Frauenmilch.

Auch wenn man versuchen möchte, sein Kind per Brust zu ernähren, ist es ratsam, mindestens 2 Fläschchen für den Notfall parat zu halten.

Ob man auch schon wenigstens 1 Packung Milchpulver vorrätig halten möchte, muss man selbst entscheiden.
Wenn die bevorzugte Milchnahrung nicht "im Supermarkt um die Ecke" zu erhalten ist, wäre es schon ratsam, wenigstens 1 Packung daheim zu haben, wenn man das Entbindungszentrum verlässt.

Wenn keine oder nicht ausreichende Mengen an Frauenmilch zur Verfügung stehen, füttert man am besten eine Pre-Nahrung. Diese ist besonders frauenmilchnah und kann nach Babys Bedarf gefüttert werden.

Allergiegefährdeten Babys füttert man am besten eine hypoallergene Säuglingsmilch, wenn keine oder nicht ausreichende Mengen an Frauenmilch zur Verfügung stehen.

Billigmilchnahrungen sind zwar auf Babys Bedürfnisse abgestimmt, enthalten jedoch oftmals keine wertvollen Zusätze wie LCP(ufa) (wichtig fürs Gehirn und die Augen oder Prae- und Probiotik (wichtig für Magen und Darm und Stärkung der Abwehrkräfte).

Zumindest auf den Zusatz von LCP(ufa) sollte man Wert legen, da hier ein Nutzen einwandfrei nachgewiesen werden konnte.

Beitrag von leo68 30.05.11 - 13:11 Uhr

Hallo Teresa,

ich kann mich nur meinen Vorrednerinnen anschließen. Geh erst einmal davon aus, dass das Stillen klappt. Wenn es dann doch Probleme gibt, wirst Du im Krankenhaus beraten. Bei mir war das auch so. Weil ich an einem Sonntag entlassen worden bin, habe ich im Krankenhaus auch noch eine kleine Notausstattung an Säuglingsmilch gekauft. Das waren so kleine 90 ml Glasfläschchen von Humana mit Einmalsauger, die man einfach nur im Flaschenwärmer erwärmen musste. "Richtiges Milchpulver" hat mein Freund dann erst in der nächsten Woche besorgt. Wir sind dann bei Humana geblieben, weil unser Sohn die Nahrung im Krankenhaus gut vertragen hat.

LG

Beitrag von lilly7686 30.05.11 - 13:16 Uhr

Hallo!

Ich würde dir statt der Pulvernahrung eher eine Stillberaterin empfehlen ;-)
Schau, ob es jemanden in deiner Nähe gibt und speicher dir die Nummer ins Handy.
Wenn es Probleme oder Unsicherheiten gibt, dann ruf deine Stillberaterin an.
Das ist besser, als jede Flaschennahrung.
Zudem arbeiten AFS und LLL ehrenamtlich. Ist also auch viel billiger als gleich beim ersten Problemchen ab zu stillen und Flasche zu geben.

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Lg udn alles Liebe!