Zahnimplantat - habe Angst

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von cajakarina 30.05.11 - 20:23 Uhr

Morgen bekomme ich ein Zahnimplantat.
Als Kind habe ich mir einen Zahn angeschlagen, der ist daraufhin eingegangen. Wir konnten ihn über 22 Jahre lang halten, aber beim Spielen mit meinem Sohn ist uns ein Unfall passiert und der Zahn wurde irreparabel beschädigt. Anfang diesen Jahres musste er mir gezogen werden, weil sich städig Fisteln bildeten.

Jetzt ist morgen der Termin für meine Implantation. Ich habe soooo Angst vor Spritzen, dass ich Schweißausbrüche bekomme, sobald ich nur daran denke. Ich möchte mir morgen noch Dentinox auf die zu betäubenden Stellen schmieren, damit ich den Pieks nicht so merke.

Hat Jemand Erfahrung? Kann mir jemand Mut machen??

Beitrag von knuffel84 30.05.11 - 20:56 Uhr

Hallo,

ich selber habe kein Implantat, aber alle Leute die ich kenne fanden es nicht schlimm :-) man macht sich ja meistens vorher sooo verrückt und hinterher lacht man darüber.
Der "Pieks" ist doch nicht schlimm und ich bezweifel, dass Dentinox dir da helfen wird.
Das schaffst du schon!

Tat es dir weh, als der Zahn gezogen wurde? Steht mir auch noch bevor, weil ich auch immer wieder Fisteln habe, bzw. mittlerweile geht die Fistel gar nicht mehr weg :-(

Beitrag von cajakarina 30.05.11 - 21:02 Uhr

Das Zahnziehen war nicht schlimm, nur das Gefühl ohne Zahn ist anfangs etwas eklig.
Bei mir war der Zahn der länge nach gespalten und die Bakterien hatten so eine "Autobahn" in den Kiefer und machten da eine Entzündung mit Fistel nach der anderen...

Ich nehm das Dentinox trotzdem, betäubt ja ordentlich. Wenn ich mir die winzigen Reste ablecke, wenn ich meinem Sohn den Mund massiert habe, das merke ich schon auf der Zunge...

UNd der Pieks ist schlimm, hab schon zuviel erlebt mit Zahnarzt, als dass ich keine Angst vor Spritzen haben könnt #zitter

Beitrag von knuffel84 30.05.11 - 21:34 Uhr

mein Zahn ist auch gerissen und deshalb wohl auch nicht mehr zu retten :-( ich laufe nur schon seit mehr als 3 Jahren mit dieser Fistel rum #contra, es ist mal besser, mal schlechter, aber ich weiß natürlich das der Zahn raus MUSS #zitter führt wohl kein Weg mehr dran vorbei.

Ich habe auch schon Horrorbehandlungen beim Zahnarzt und Kieferchirurgen erlebt :-(

Beitrag von bea20 30.05.11 - 21:28 Uhr

Hallo,

also für mich was das Horror pur - sorry, aber ich möchte dich nicht anlügen, aber jeder empfindet das ja anders...
Ich habe dann noch eine Infektion reínbekommen, somit hat der Körper das Implantat wieder abgestoßen... Es war echt übel. Am schlimmsten fand ich das bohren in den Kieferknochen, wenn er dann oben angekommen ist und die Betäubung da nicht mehr vorhanden ist, autsch...
Aber wenn man dann das Ergebnis sieht, ist (fast) alles vergessen.
Was zahlst du denn für das Implantat??

lg bea

Beitrag von altehippe 30.05.11 - 21:59 Uhr

Da wäre jetzt "Mund halten" besser gewesen.

Beitrag von bea20 31.05.11 - 16:41 Uhr

Nö wieso???

Sie wollte es wissen, ich habe geantwortet...

#winke

Beitrag von schaju77 30.05.11 - 21:58 Uhr

Hallo,

also ich fand das nicht so schlimm. hab mir vor einem jahr eins machen lassen. Allerdings wurde der Zahn gezogen und gleich das Implantant reingesetzt. Das einzigste was ich als unangenehm empfand, war das Reinklopfen in den Knochen.

Danach schön kühlen und an dem Tag der OP nicht weiter bücken.

Kopf hoch, das wird schon. Dentinox wird dir glaub ich nicht helfen, du kannst aber fragen, ob sie dir das zahnfleisch mit einem Oberflächenspray vorher bissel betäuben.

Kopf hoch, das wird schon.

Alles Gute
S.

Beitrag von pangea77 30.05.11 - 22:15 Uhr

Hallo!

Also, ich bin auch nicht die Mutigste, gerade beim Zahnarzt.
Ich habe im Dez zwei Backenzähne gezogen bekommen. Was hatte ich Schiss und im Endeffekt... gar nichts. Keine Schmerzen, keine Schwellung, nichts blau, schon abends habe ich wieder Würstchen gegessen.
Im Feb kamen dann die Schrauben in den Kiefer. Da mein Zahnarzt die Zahnhöhle im Kiefer erhalten hat, war das Ganze halb so wild.
Das Zähne ziehen war um einiges Schlimmer, aber auch nur, weil es so lange gedauert hat und man halt den Druck merkte, wenn es an den Zähnen zog.
Bis beide Schrauben im Kiefer waren hats zwanzig Minuten gedauert.
Nächste Woche bekomme ich dann endlich meine Zähne. Ich freu mich schon.

Übrigens, die Zahnarzthelferin spüht immer etwas Betaübendes aufs Zahnfleisch. Schmekt ekelhaft, aber den Einstich merkt man gar nicht.

Alles easy...

Ich wünsch dir, dass alles schnell vorbei ist.

Viele Grüße
Pangea