wie verhaltet ihr euch bei 40 fieber???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von agra 31.05.11 - 16:00 Uhr

Huhu

mein sohn hat seit tagen ne rotznase.gestern abend kam es mir schon komisch vor dass er sofort ohne zu sabbeln einschlief.
heute morgen war er dann warm 39 fieber.war aber super drauf.hat gespielt. wir waren auch draußen im garten.

als wir rein gingen hatte er dann fast 40 fieber.er ist aber gut gelaunt.ganz komisch.

gebt ihr dann zäpfchen?geht ihr damit gelich zum arzt?und auf was achtet ihr sonst bei fieber?

danke schon mal

Beitrag von hardcorezicke 31.05.11 - 16:03 Uhr

Hallo

bei 40 grad fieber würde ich selber schon nen zäpfchen geben... zumindest abends wenns ins bett geht... wenns tagsüber ok ist.. und gut gelaunt dann beobachten.

LG

Beitrag von trieneh 31.05.11 - 16:06 Uhr

ich schließe mich meiner vorschreiberin an..tagsüber beobachten und abends zäpchen...sobald sich der allg.zustand verschlechtert,würde ich zum arzt gehen...

lg vanessa

Beitrag von kleiner-gruener-hase 31.05.11 - 16:16 Uhr

Wenns den Kindern nicht offensichtlich schlecht geht und sie in den Seilen hängen, würde ich versuchen das Fieber mit Wadenwickel langsam zu senken und drauf achten, dass sie genug trinken.
Nur rausgehen würde ich mit einem fiebernden Kind nicht unbedingt.

Und wenn das Fieber länger als 2 Tage so hoch ist und nicht runtergeht, würde ich auf jeden Fall zum Arzt gehen.

LG

Beitrag von sunflower2008 31.05.11 - 16:24 Uhr

hi,

das hatte meine Kleine auch im April...
habe dann immer zum Schlafen ein Zäpfchen gegeben und wenn sie quengelig wurde.
wenn sie gespielt hat und gut drauf war, hab ich nichts gemacht.

bin dann am 4 Tag mal zum Arzt, weil das Fieber nicht weg ging
Raus kam, das sie eine Eitrige Halsentzündung hatte #schock
(sie hat nicht gehustet, oder über schmerzen geklagt.
hat auch normal gegessen und getrunken...)

da ja am Donnerstag Feiertag ist, würde ich morgen mal zum Arzt,
wenn das Fieber bis dann nicht weg ist.

lg und Gute Besserung
Sunny

Beitrag von bald-mutti22 31.05.11 - 16:55 Uhr

huhu,

also das würde wohl jeder anderst machen, aber ich wär bei 40 Fieber beim KiA. lg und gut besserung!

Beitrag von schullek 31.05.11 - 17:12 Uhr

hier mal nen text, den ich mal zum thema hier bei urbia geschrieben habe:

"Das Fieber hat eine wichtige Funktion in der Immunabwehr des Organismus. Wird es als einzelnes Symptom unterdrückt, so ist dies eine schwere Belastung für den um Heilung bemühten Körper.
Viren und Bakterien haben ein Temperaturoptimum. Verändert der Körper seine Temperatur, so werden die Keime geschädigt und es findet eine Stimulation des Immunsystems statt.
Gibt man nun sofort Fieberzäpfchen, senken diese zwar das Fieber, dieses schießt nach Abklingen des Wirkstoffes aber meist sofort wieder hoch. Das ist ein kreislaufbelastender Vorgang und ständiges Fiebersenken ist unnatürlich und belastend für den Körper, der seine Kraft eigentlich für das Gesundwerden bräuchte.
Meist ist das Fieber für die betreuenden Personen viel belastender als für den Patienten selbst.
Aber eins sollten wir nicht vergessen: Der Körper weiß was er tut!

Es gibt natürlich Kinder und auch Erwachsene, bei denen die Gabe fiebersenkender Mittel wichtig ist. Kinder die bereits einen Fieberkrampf hatten sollten vorsorglich etwas bekommen.
Aber deshalb generell alle Kinder aus Angst vor einem Fieberkrampf zu behandeln ist unsinnig.
Fieberkrämpfe betreffen vor allem kleinere Kinder zwischen einem halben und fünf Jahren. Etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Bei einem Drittel aller Kinder mit einem Fieberkrampf bleibt es bei einem einmaligen Ereignis, bei den anderen Kindern gibt es Wiederholungen.
Der Fieberkrampf tritt meist in der Phase des ersten Fieberanstieges auf. Das bedeutet aber, dass der Fieberkrampf häufig bei niedrigeren Temperaturen auftritt und mitunter sogar das erste Symptom einer fieberhaften Erkrankung sein kann.

Mit fiebernden Babys sollte man natürlich zum Arzt gehen, aber bei Kleinkindern, bei wlechen die Eltern schon gut abschätzen können und wo das Fieber einen normalen Verlauf nimmt, ist ein Arztbesuch ncith zwingend notwendig. Klingt das Fieber jedoch nach 3 Tagen nicht ab, wird ein Besuch notwendig. Ebenso, wenn die Eltern sich nicht sicher sind, was die Ursache des Fiebers ist und das Kind noch weitere beunruhigende Symptome zeigt.

Fazit: Akzeptieren, dass Fieber wichtig und meist gut ist und kein Grund sofort zu Medikamenten zu greifen. Der Körper weiss was er tut und sollte darin unterstützt werden.

Selbstredend ist es klar, dass fiebernde Kinder nicht allein gelassen werden. Auch nicht nachts.

Ich gebe so gut wie nie fiebersenkende Mittel und habe die Erfahrung gemacht, dass das Fieber nach seinen drei Phasen: Anstieg, Hochphase und Abfalls nach Sschwitzen meist schnell verschwunden ist. Meist geht es meinem Sohn bereits am nächsten Morgen wieder viel besser und er ist fieberfrei.

Allerdings bin ich die ganze Zeit bei ihm und gebe ihn auch nicht in andere Hände, denn nur ich kenne ihn bestens und kann seine Reaktionen abschätzen. Auch und vor allem Nachts!

und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt.
Wer bei hohen Temperaturen Wadenwickel machen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass die Wadenwickel nur einen Grad kälter sind als die momentane Körpertemperatur! Sonst ist das ganze zu anstrengend für den Kreislauf.

und hier noch eine gute www adresse zum Thema:
http://babyernaehrung.de/fieber.htm"

ich würde ihn also drinne beschäftigen, regelmäßig temp. kontrollieren und morgen zum arzt, abchecken lassen, was los ist. medis würde ich noch nicht geben. das musst du aber selber wissen.

lg

Beitrag von whiteangel1986 31.05.11 - 17:26 Uhr

genau diese tipps verfolge ich schon seit langem. Habe damals deinen ursprungsbeitrag gelesen. Als ich diese Tipps meiner schwester auch sagte hat sie selbst bei ihrem (inzwischen 9 jährigem kind) festgestellt, das dass fieber oft am nächsten weg ist. bei sofortiger gabe fiebersenkenden mittel dauerte das fieber oft eine ganze woche. :-) Fieberkrämpfe hatte von unserer familie bisher keiner, auch bei fieber über 40°C

LG WhiteAngel

Beitrag von schullek 31.05.11 - 17:53 Uhr

oh, das freut mich aber zu hören. hat es also was gebracht, das ganze mal zu posten.
ist ein gutes gefühl, oder? erstmal fühlt man sich mit dem wissen nicht mehr so hilflos und zweitens kann man sein kind nach udn nach viel beser einschätzen.

lg

Beitrag von whiteangel1986 31.05.11 - 20:08 Uhr

eben ich kenne mein kind :-) zu 90% merkt man ihm das fieber kaum an. Erst ab sehr hohen temperaturen. Nur einmal kam es bisher vor, das ich ihm leider bei 28,4 schon was geben musste. Er hat nur gejammert und genörgelt. Aber wie gesagt das kam nur einmal vor. Wenn er sich sonst fit fühlt gebe ich ihn da noch lange nichts. Ich achte nur drauf das er viel viel trinkt.

:-) LG WhiteAngel

Beitrag von whiteangel1986 31.05.11 - 17:20 Uhr

also ich achte hauptsächlich auf kalte gliedmaßen. z.b. kalte füsse oder allg. schüttelfrost. Da dies ein zeichen ist für den anstieg der körpertemperatur. Wenn die glietmaßen warm sind und er hat 40°C fieber, seit längerem und es steigt nicht weiter, mache ich nichts. Allerdings beobachte ich die tempi alle halbe stunde. Sobald sie weiter ansteigt (kommt auch drauf an wie schnell) gebe ich ihn schon was. Wenn sein allg. zustand schlapp, müde, launisch, abwesend ect. ist dann geben ich auch sofort zäpfchen (bei hohen tempi´s die erste hilfe. Da paracetamol bekannlich schneller wirkt), nach 3h gebe ich iboprofen saft (wenn es zu stark ist).

LG WhiteAngel

Beitrag von mauz87 31.05.11 - 17:34 Uhr

Erstmal 40 Fieber gehe ICH zum Arzt mit den Kindern ohne wenn und aber auch in der Nacht.


Ansonsten wird bei 38,5 spät. bei 39 Fieber nen Zäpfchen gegeben oder wenn einfach die Unruhe nciht vergehen will....


Ich selbst so sagte meine Mutter mir mal hatte mit 2 1/2 Jahren 42 Fieber und tobte rum wie wild Niemand glaubte meiner Mutter das Ich so hoch fieberte bis die Ärzte nachschauten...

Lieber zu viel zum Arzt wie zu wenig doch bei 40 Fieber würde ICH nicht mehr überlegen sondern losfahren.


Beitrag von schullek 31.05.11 - 17:56 Uhr

"Erstmal 40 Fieber gehe ICH zum Arzt mit den Kindern ohne wenn und aber auch in der Nacht. "

warum?

wenn ich jedes mal mit meinem sohn zum arzt nachts laufen würde, wenn er 40 fieber hätte, wäre ich 2-3mal im jahr im kkh. find ich ehrlich gesagt völlig übertrieben.
ich lasse meinen kind, siehe mein posting oben, so gut wie immer fiebern und da hat er auch mal so hohes fieber. vor allem nachts. und fast immer ist es am nächsten tag weg, weil es eben seinen nat. verlauf gehen konnte.

lg

Beitrag von whiteangel1986 31.05.11 - 18:00 Uhr

was glaubst du was die ärzte da machen? Bei meinem sohn erkenne ich die temperatur oft er ab 40°C dann beobachte ich und über nacht gebe ich was. Aber dann packe ich meinen kleinen nicht sofort ins auto und schiebe panik. Erst wenn die fiebersenkenden mittel nicht anschlagen.

Bei uns wird man vom arzt eh heim geschickt. Denn diese fragen als aller erstes. "Haben sie schon was gegen das fieber gegeben", wenn man das beneint, bekommt man zur antwort. "dann tun sie das erstmal!" selbst im Krankenhaus!!!

Denn ich denke, das gerade deshalb viele Kinderarzt praxen viel zu überfüllt sind, nur weil das kind mal einen virus infekt hat. Denn 80% der kinder mit fieber hat die ursache ein einfacher virus infekt. Und jeder weis das gegen Viren kein anitbiotikum hilft. Das durfte ich mir selbst schon von kinderärzten anhören, weil ich mal am samstag deshalb bei einer bereitschaftskinderärztin. (weil mein sohn 5 tage lang fieberte und es Wochenende und danach feiertag war :-()

An die eingangsposterin. Wenn du dir unsicher bist, kannst du morgen zur sicherheit noch deinen KiA aufsuchen, er kennt das kind am bessten. Da ja donnerstag feiertag ist.

LG

Beitrag von kanojak2011 31.05.11 - 20:00 Uhr

stmal 40 Fieber gehe ICH zum Arzt mit den Kindern ohne wenn und aber auch in der Nacht.

Arme Kinder...

Fieber gehört zum Leben

Beitrag von sillysilly 31.05.11 - 18:11 Uhr

Hallo

kommt auf mein Kind an - d.h. es ist bei uns total unterschiedlich

meine Große fiebert öfters mal über 40 Crad - da reicht schon Lampenfieber dafür aus
wir merken das Fieber erst wenn es schon über 40 Crad ist, eher zufällig, wenn wir sie anlangen und sie glüht
Tagsüber geben wir da gar nix - geht ihr ja da auch gut -
Nachts geben ich ihr was ..... weil ich mich da wohler fühle

meine Kleine ist bei 39 Crad schon echt platt und meist krank
da gebe ich ein Fieberzäpfchen weil sie es eben nicht gut verträgt.
Würde das Fieber mit Zäfpchen nicht runter gehen, würde ich auch zum Arzt gehen

Fazit
tagsüber beobachten( wenn das Kind fit ist und ansprechbar ist ) , vor dem Schlafen ein Zäpfchen geben

grüße Silly

Beitrag von kanojak2011 31.05.11 - 20:07 Uhr

Das ist schwierig Agra und ich schaue mir immer die Gesamtsituation an. Es hängt davon ab, was dahinter steckt. Manchmal kann ich es abschätzen. Ich ging z.B. das letzte Mal mit meiner Tochter am 4ten Tag zum Arzt, weil es mir zu lang war. Sie bekam noch ein Antibiotikum, ich habe es gott sei dank nicht gegeben, am Abend des 4ten Tages fieberfrei.Auch die ÄRztin schien da bischen ratlos zu sein.

Generell ab dem 4ten Tag...aber immer kommt es auf die ganz konrekte Situation an, würde sie über Schmerzen klagen oder sich ungewöhnlich verhalten, wäre ich ja schneller da.