Stillen & Ernährung

  • 15.03.17 - 11:05
    lanilein (1)

    Abstillen ohne Schnuller?

    Hallo ihr lieben,

    mein Sohnemann wird heute 10 Monate alt. Er ist ein absoluter Stilljunkie und schläft nur mit der Brust (wieder) ein, außer tagsüber mal in der Trage. Im zweiten Monat hat er mal 4h am stück geschafft, seitdem sind etwa 1:40h unser Rhythmus. Im letzten Monat wurde das besser, etwa 2-3h.

    Aktuell ist er im 8. Schub und das bedeutet, er nuckelt zehn mal soviel. Heute war er nur drei mal wach, aber hat 2h genuckelt.
    Er nimmt weder Schnuller noch Flasche. Daumen oder Handrücken oder Stoff auch nicht. Hochnehmen und schuckeln führt zu Wutanfällen.

    Ich hatte diese tolle Vorstellung, dass er sich mal selber abstillt (die Tochter einer Freundin hat das mit 9,5 Monaten gemacht), wollte mindestens das erste Jahr voll machen. Und bei Krankheit ist es sooo hilfreich zu stillen. Außerdem ist es schön. Aber ich gehe echt auf dem Zahnfleisch. Bin nachts ungeduldig und genervt wenn er ewig rumnuckelt.
    In der Stillgruppe heißt es, er riecht die Milch und checkt ob ich noch da bin und wird deshalb so oft wach. Ich soll ihn also von mir entwöhnen.
    Mein Mann ist bereit, 4-5 Nächte zu übernehmen, sodass Sohni lernt, auch mit Papa einzuschlafen.

    Ich bin nur so unsicher, ob er das schafft. Andere Kinder nuckeln 2-3 Jahre und mein kleiner soll es ganz ohne schaffen? :(
    Gibt es hier Muttis, die Schnullerverweigerer abgestillt haben? Wenn ja, in welchem Alter?

    Ich bin echt so hin und hergerissen. Seeeehne mich nach Schlaf (aber wer weiß ob Sohni nach dem abstillen besser schläft?!) bin aber eigentlich noch nicht überzeugt, dass abstillen funktionieren kann. Aber ich bin ständig sauer und genieße die Zeit nicht, sondern denke immer nur, wann es besser wird.

    Gibt es einen Kompromiss?

    Vielen Dank für eure Meinung,

    lanilein

    Antworten  0
    • Hallo,

      ich hab mit 10 Monaten so abgestillt. Ich bin von dem nächtlichen genuckel fast wahnsinnig geworden.

      Waren zwei harte Nächte, dann war das Thema durch und wir haben beide besser geschlafen.

      Allerdings ging's nicht ohne Milch nachts, die hat er gebraucht bis 2?17 Monate ungefähr, die Abendflasche fiel dann so mit 22 Monaten weg.

      LG

      Lg

      16.03.17 - 21:09

      Hallo :)

      Ich stille meine 10 Monate alte Tochter noch nachts ca.3-4 mal.

      Mit ca.einem Jahr möchte ich das Stillen dann auch nachts ausschleichen lassen.
      Schnuller oder Flasche kennt / nimmt sie nicht. Sie trinkt also generell wenig, nimmt aber scheinbar mit Brei und Obst ausreichend Flüssigkeit zu sich.
      Wie läuft das denn dann nachts ab?
      Du schreibst ja dass dein Kind noch Milch nachts benötigt..
      Ich bin da ein bisschen unsicher wie das bei uns überhaupt klappen kann..

      18.03.17 - 21:11

      Hallo, ich kann dich so gut verstehen. Hab meine Tochter (12Monate) vor 1 Woche abgestillt. Sie hat noch nie gut geschlafen und kam die letzten Monate alle 2 Stunden oder stündlich. Sie nimmt weder Flasche noch Schnuller!

      Ich hab angefangen sie abends früher von der Brust abzunehmen,also bevor sie eingeschlafen war. Sie hat am Anfang gleich angefangen zu schreien, ich hab ihr dann die Brust wiedergegeben und nach einer Minute wieder raus usw. Nach etlichen Tagen hat sie sich dann oft schon selber nach dem Trinken weggedreht.

      Und dann hab ich ihr irgendwann die Brust abends gar nicht mehr gegeben. Das gab erstmal ordentlich Gebrüll! Aber sie hat es nach 1,5 Stunden geschafft selber einzuschlafen.

      Sie schläft seit dem jede Nacht durch. Wir brauchen zwar abends oft 1 Stunde zum Einschlafen, aber es wird besser.

      Halte durch????????Es lohnt sich!


    • 24.03.17 - 10:41

      Mein Sohn nimmt auch weder auch Schnuller noch Flasche. Auch keine frische Mumi aus der Flasche. Tee hingegen schon.

      Letzte Nacht haben wir die Umgewöhnung gestartet, dh mein Mann hat die komplette Nacht mit ihm verbracht, ich war auf dem Sofa. Das einschlafen ging super, denn er war sehr müde. Nach 2h wachte er auf und dann hat er drei Stunden geweint. Ich hab das kaum ausgehalten, aber meinen Mann machen lassen. Er meinte später, dass es nur ein lautes meckern war, kein brüllen. Wir hatten schon mal ne Ausnahmesituation, da war Sohnemann gar nicht mehr ansprechbar; in so einem Fall hätte mein Mann abgebrochen.

      Nach den 3h und mit bisschen spielen und Teetrinken als Ablenkung ist Sohnemann dann eingeschlafen. Nach weiteren 2:45h wachte er auf, meckerte, Papa machte Licht an, Sohnemann spielte 10 min und schlief dann auf ihm wieder ein. Die letzte Schlafphasen ging dann 1:45h und er war munter und gut gelaunt und hat oooordentlich gefrühstückt. Das Wiedersehen mit mir fiel ohne Jammern aus. Normalerweise jammert er, wenn er mich wiedersieht; als fiele ihm erst dann ein dass ich überhaupt weg war und er müsste sich nachträglich beschweren :)

      Wir haben uns ingesamt 4 Nächte Zeit genommen. Sind gespannt auf die nächste. Tagsüber haben wir jetzt beschlossen, dass auch Papa ihn ins Bett bringt. Ich habe Sohnemann vorhin aus lauter Gewohnheit wieder mit einschlafstillen hingelegt, aber wie soll er verstehen, dass im Bett nicht mehr genuckelt wird, wenn ich das nicht klar trenne?
      Also werde ich nur noch außerhalb des Schlafzimmers stillen und Papa übernimmt erst mal auch das Hinlegen zum Mittagsschlaf. In der Hoffnung dass Sohnemann sich dann in 4 Tagen auch von mir ohne Brust hinlegen läßt. Mal sehen.

      Die Nacht war hart, ich habe nach anderthalb Stunden Ohrstöpsel reingemacht, weil ich das Weinen nicht ertragen hab. Aber die intensive Zeit in der Nacht scheint den beiden gut getan zu haben. Sohni war ja nicht alleine. Und Papa findet schon einen Weg zur Beruhigung, da muss man einfach vertrauen haben (und einen Mann der sich soooo lange anschreien läßt und trotzdem durchhält und liebevoll bleibt).

      Ich berichte weiter, wie es klappt.

      25.03.17 - 10:26

      Die zweite Nacht war gut. Er ist nach etwas meckern eingeschlafen, hat 3:15h geschafft. Dann 10min meckern (bis er richtig wach ist), Tee trinken, spielen, und dann von selbst wieder eingeschlafen. Ingesamt war er 12h im Bett und 4 mal wach, jedesmal etwa 10-15 min.

      Das Wiedersehen mit mir war wieder keine große Freude. Er wollte auch nicht stillen. Frühstück war eher wenig. Und nach 1,5h war er wieder super müde.
      Ich habe versucht ihn ins Bett zu bringen wie Papa das macht, aber er sucht direkt die Brust und weint. Bin rausgegangen und Papa hat übernommen, aber dann abgebrochen.

      Ich fürchte, das neue Verhalten klappt nur mit Papa. Ich will noch nicht komplett abstillen, aber auch nicht aufs Sofa umziehen.

      Mal sehen was die nächsten Nächte bringen.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin