Special
Sicher Grillen, einfache Rezepte, gute Beilagen

Special: Grillen für die ganze Familie

Grillen macht eigentlich jedem Spaß, oder kennen Sie jemanden, der nicht gerne grillt? Ob auf dem Balkon oder am offenen Lagerfeuer, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan: Wir haben viele Rezepte, Ideen, die auch Kindern schmecken und Tipps für die Sicherheit rund um Glut und Feuer.

Autor: Monika Maruschka
Grillen für die ganze Familie

Ein lauer Sommerabend und schon gibt es kein Halten mehr: Auf der Glut brutzeln Würstchen und Steaks, Gemüse, vegetarischer Grillkäse und vegane Köstlichkeiten. 86 Prozent der Befragten gaben in der Wiesenhof Grillstudie 2014 (Statista) an, dass gutes Wetter für sie der Hauptanlass zum Grillen sei. Dabei lieben es die Deutschen ganz klassisch: 70 Prozent der Befragten einer Umfrage von YouGov bevorzugen die klassische Holzkohle, nur neun Prozent ein Gasgerät. 18 Prozent favorisieren einen Elektrogrill. Gerade  Kinder lieben das unkomplizierte Essen draußen. Kein Stillsitzen und langes Warten, sondern Baguette naschen, Nudelsalat probieren und ein bisschen mehr Ketchup als sonst, wenn das Würstchen endlich fertig ist. 9 von 10 Grillbegeisterten tun das im Garten, 20 Prozent sehen den Balkon als ihren Lieblingsplatz. (Quelle: Statista, GasProfi24 - Mehrfachnennungen möglich).

Grillen: Rezepte, die allen schmecken

Beim Grillen ist (fast) alles erlaubt, was schmeckt. Kinder ziehen Würstchen meist einem Steak vor, bei den Beilagen sind Salate, Dips aber auch gegrilltes Gemüse bei allen beliebt. Inzwischen gibt es für das Fleisch auch vegane Grillalternativen in fast jedem Supermarkt. In Form und Farbe ähneln sie Steaks und Würstchen, sind aber aus Soja oder Weizeneiweiß. Wer nur auf Fleisch, aber nicht alle tierischen Produkte verzichten will, findet Grillkäse oder Feta. Und zum Nachtisch gibt es lecker gegrillte Marshmallows am Spieß. Wer's gesünder mag, kann kleine Gäste mit einer Popcorn-Obst-Kette überraschen.

Sicher Grillen: Das sollten Eltern wissen

Bis zu 4.000 Grillunfälle gibt es pro Jahr, so das Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Zwar sind auch der Grill und Kohle als Brennstoff Gefahrenquellen. Die Hauptgefahr geht aber von den Anzündhilfen aus. Immer wieder greifen besonders ungeduldige Griller zu Brandbeschleunigern wie Spiritus, Lampenöl oder sogar Benzin und setzen damit sich und vor allem Kinder einer großen Gefahr aus. In unserem unten stehenden Artikel geben wir Ihnen wichtige Tipps zum sicheren Grillen. Achten Sie darauf, den Grill für Kinder möglichst unzugänglich aufzustellen und bedenken Sie, dass er auch lange, nachdem das letzte Würstchen gegessen ist, noch heiß ist.

Seitenanfang
]