42. SSW - keine Anzeichen... kein geburtsreifer Befund!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bine01081986 10.03.11 - 15:24 Uhr

Hallo liebeUrbianerinnen,

ich hatte meinen ET am letzten Donnerstag. Ich habe Tage vorher und auch noch danach verzweifelt sämtliche und wirklich alle Hausmittelchen versucht, damit es losgeht... nur nichts passiert... nicht mal ein minimales Anzeichen #heul

Am letzten Dienstag war ich wieder bei meiner Hebamme und es wurde zum 1 mal (!) nach meinem Mumu geschaut... und was sagt mir meine Hebamme? Der Mumu entspricht einem in der 38. SSW - total geburtsunreif ( noch zu, nicht aufegestellt und GMH 2 cm) ...
Sie rechnete den ET noch einmal nach und sagte, dass es in einem meiner längsten Zykluse (43 Tage) gut und gerne auch bis zum 16.3. dauern kann bis der kleine Mann raus will... #aerger

Meine letzte Periode steht fest : 27.5.2010 ( ergibt den 3.3.)
Sex hatten wir an dem 12.06. 2010 (ergibt den 6.3.)
im US war er immer so groß wie 8.3.

wie kann es dann also sein, dass die Woche so daneben liegen soll??
und wieso spüre ich keinerlei Anzeichen... wenn der Et doch schon war bzw. bald ansteht???

Ich bin soweit ja beruhigt, weil die Herztöne vom kleinen immer super sind und auch seo keine Notwenidigkeit besteht ihn sofort zu holen...
aber ich mach mir so meine Gedanken... und kann es echt nicht verstehen... #kratz

Meine Hebamme meint - wir sollen das aussitzen bis zum Schluss (sofern es dem Kleinen immer gut geht und mir)
Die Ärzte im Krankenhaus meinten sie leiten ab dem 11. Tag ein...
Nur was soll ich machen... ??
Ich weiß nicht was besser ist... und ob der Kleine nicht auch so schon groß genug und fertig ist...
Gibt es vllt. sowas wie eine Schwäche an SS-hormonen?? Also die die die Geburt einleiten würden?? und bei mir eben nichts passiert... hatte auch keine SS-beschwerden(weder Hormonschwankungen noch Überlkeit etc.)

Sorry für mein Jammern und danke an alle die es 1. gelesen haben und mir vllt eine Antwort schreiben!! #danke

Liebe Grüße Bine und ihr Bauchstinker (ET+7)

Beitrag von bunnypit 10.03.11 - 15:28 Uhr

Hallo


also ich persönlich würde Einleiten lassen das soll zwar nicht so schön sein aber du bist ja schon so lange drüger und der kleine ist fertig!!

ich drücke dir die Daumen#liebdrueck

Beitrag von zetajones 10.03.11 - 15:30 Uhr

Hallo

na, da brauchst Du aber viel Geduld :-).

Also Du bist jetzt 7 Tage drüber, da muss man noch nicht unbedingt was tun. Allerdings würde ich auch nicht ewig warten, respektive aussitzen.

Ich bin selbst Hebamme und würde das nicht unterstützen.

Ja, es gibt eine Wehenschwäche, gab schon Frauen, die haben garnichts gespürt, allerdings konnte man dann trotzdem einen geburtsreifen Befund tasten.

Soweit es dem Baby gut geht kannst Du noch warten, aber - wie bereits erwähnt - ewig würde ich das nicht mitmachen.

Beste Grüsse
Zeta Hebamme

Beitrag von nisivogel2604 10.03.11 - 16:26 Uhr

Warum und wann würdest du denn nicht mehr warten wollen wenn es Kind und Mutter gut geht?

lg

Beitrag von jana1609 10.03.11 - 15:30 Uhr

Hey,

kann dir nicht wirklich helfen, da ich das erste mal schwanger bin, aber ich wollte dir sagen, dass ich mit dir mitfühle!

Hoffe du bekommst noch konstruktivere Beiträge und wünsche dir, dass du den Endspurt gut durchstehst!
Es ist doch noch um einiges schwieriger, wenn man einfach icht weiß, wo die Ziellinie nun eigentlich ist, nicht?

#liebdrueck und alles Gute!

Jana 13.SSW

Beitrag von qrupa 10.03.11 - 15:54 Uhr

Hallo

90% aller bbays kommen ganz von allein bis ET+14. Erst NACH diesem Tag spricht man eigentlich von einer Übertragung. Bis dahin ist alles absolut termingerecht. Und bis dahin kann sich der Befund jede Stunde komplett ändern. Dazu kommen das es eine ganze Reihe unterschiedlicher Faktoren gibt die den geburtstermin mitbestimmen. So gibt es Frauen (mich z.B. auch) die all ihre Kinder erst deutlich nach Termin bekommen (in meinem Fall die 1. Tochter bei ET+15, die zweite "schon" bei ET+8) auch wenn der ES genau feststeht, im Winter und in kalten Ländern dauern SS länger als im Sommer und z.B. in heißen Ländern, die ethnische Herkunft spielt eine Rolle, die Ernährung in der SS,...
ich persönlich habe bei beiden Kindern eine Einleitung abgelehnt (ok beim zweiten war es eine geplante Hausgeburt, aber in der Klinik hätten sie ab ET+7 einleiten wollen)
Solange es dir und dem Baby gut geht, spricht außer dem kalender nichts dafür deinem baby Streß zu machen, es sei denn du willst das so (selbst die Klinik hat da nicht zu entscheiden wann und ob überhaupt eingeleitet wird, das liegt ganz allein bei dir).

Bei mir war es dieses mal auch wieder so, dass an dem Morgen wo meine hebamme das erste mal nach dem Mumu geschaut hat nichts auf eine baldige geburt hindeutet und am gleichen Abend setzten die Wehen ein. es kann sich also wirklich jede Stunde ändern. Mach dir keine Streß (denn das ist der schlimmste Wehenkiller), nimm dir für jeden Tag etwas tolles vor (geh nochmal ins Kino oder lecker essen, zum Friseur, Kosmetik oder was auch immer) auf das du dich freuen kannst, schalt das telefon ab und genieß die letzten Stunden. Denn die Wahrscheinlichkeit dass dein Baby raus will steigt mit jeder Stunde

Beitrag von kati543 10.03.11 - 16:10 Uhr

Wie kommst du auf die Idee, dass man erst nach ET+14 übertragen hat? Das ist vielleicht deine Definition, aber nicht die allgemein gültige. Viel länger hält die Plazenta nämlich nicht.

http://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/es-tut-sich-nichts-uebertragung

Beitrag von nisivogel2604 10.03.11 - 16:28 Uhr

Gleich im ersten Absatz steht das 14 Tage drüber normal sind.

Was qrupa schreibt stimmt

Beitrag von evileni 10.03.11 - 16:00 Uhr

Ich wurde beim 1. Kind bei ET +8 eingeleitet, obwohl das Kind fit, das Fruchtwasser in Ordnung war. Ich würde es nicht mehr machen lassen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Eine Einleitung ist kein Vergnügen, und wenn du an einem Tag eingeleitet wirst, heißt das nicht, dass das Kind schnell da ist. Bei mir hats drei Tage gedauert, ich wurde zuerst mit Gel, dann mit Wehentropf eingeleitet und mit allem Drum und Dran (Saugglocke, Dammschnitt, Fruchtblase öffnen,...) dauerte es von Freitag morgen bis Sonntag morgen. Viel besser klappt es, wenn Mutter und Kind geburtsbereit sind.
LG

Beitrag von supermutti8 10.03.11 - 16:00 Uhr

also,ich würde auch warten -halte von Einleitungen nicht wirklich was. ABER: bitte nicht noch 2-3 wochen ..aber bis 16.-20. würd ich aussitzen :-), sofern es dir und dem Baby gut geht

Lg Annett ET-3

Beitrag von kati543 10.03.11 - 16:07 Uhr

Hallo Bine,
das hatte ich bei meiner ersten SS auch durch. Mein Sohn wurde dann nach Einleitung (wegen Verschlechterung der Herztöne) innerhalb von 2 Stunden bei ET+7 geboren. Er war noch nicht übertragen. Die SSW hat definitiv nicht gestimmt. Er wies keine der üblichen Zeichen auf.
Bei deinen Angaben würde ich auf derzeit ET+3 tippen. Ohne Sex wird ein Kind nur durch künstliche Befruchtung entstehen. Spermien können sich im Körper aber auch eine Weile halten, also kann es schon sein, dass du noch gar nicht so weit bist, wie du denkst. ET+11 würde ich also an deiner Stelle (wenn man davon ausgeht, dass du derzeit ET+7 bist) abwarten.

Beitrag von bine01081986 10.03.11 - 16:23 Uhr

Vielen Dank für eure vielen Antworten!!! #danke

Beitrag von nisivogel2604 10.03.11 - 16:25 Uhr

Da eine Einleitung immer erhöhte Risiken und auch viel Stress für das Kind mitbringt würde ich mich an deine Hebamme halten und mich tunlichst von Einleitungswütigen Ärzten fernhalten. Die arbeiten irgendwann gerne mit der Angst der Eltern. Und ja, der ultraschall kann total daneben liegen.

lg

Beitrag von laemmlein 10.03.11 - 18:06 Uhr

Hi!

Bei meinen Sohn war ich bei ET+9 morgens noch beim FA.
Hatte zu dem Zeitpunkt noch NIE Wehen auf'm CTG und auch nix gemerkt. (weder Senk-noch Übungs-noch sonstige Wehen!)
Hab alles versucht, außer Wehen-Cocktail, Rotwein in der heißen Wanne...nix.
Mumu war Fingerdurchlässig, ich topfit, Kind auch.
Meine FÄ überwies mich für den nächsten Morgen ins KH zum vorsichtigen, langsamen Einleiten.

Abends um 6 platzte meine Fruchtblase, mit kaum spürbaren Wehen ins KH.
Um 7 war mein Mumu 2cm, CTG fast nix zu sehen. Ich sollte Treppensteigen, "so gegen 22 Uhr kommt die Ärtztin mal schauen, wie weit sie sind, aber es wird wohl morgen werden!"
Um 9 ging's mir nicht mehr so blendend...Hebamme stellt fest: Mumu 9cm!#schock
Ab in den Kreisssaal, dort (ca 5 Minuten später) Mumu 10 cm!

Und kurz drauf war der Kleine Mann da!

Am nächsten Morgen begrüßte uns die diensthabende Ärztin mit den Worten: "Sie sind also die Frau, die jetzt gleich zum Einleiten kommen sollte...!"

Was ich mir dieser etwas längeren Geschichte sagen will:
Locker bleiben! Manchmal geht's schneller. als man denkt!

Viel Glück und alles Gute!
Nina mit Matteo (und pos. Test diese Woche!!!#huepf)