Ein neuer Partner?

Sie mit Kind sucht Ihn

Alleinerziehende haben wenig Zeit und viele Gewissensbisse. Wie können Sie sich auf eine neue Beziehung einlassen, ohne ihre Kinder zu vernachlässigen?

Autor: Anne Rodler
Seitenanfang

Alltag ohne Partner

Mutter Kind liegend Wiese iStock imagesbyBarbara
Foto: © iStockphoto.com/ imagesbybarbara

Sie sind ständig abends allein mit ihrem Kind zu Hause, leiden chronisch unter Geld- und Babysittermangel und schätzen sich glücklich, wenn Oma und Opa für ihren Enkel erreichbar sind: In Deutschland lebten im Jahr 2007 1.57 Millionen Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren. Weitaus die Mehrheit davon sind Frauen.

Ist der Alltag für Paare, die gemeinsam erziehen, schon ein oft Nerven strapazierender Hindernislauf, so stehen Alleinerziehende doppelt unter Druck: Sie müssen häufig alleine sowohl für den Unterhalt als auch die Kindeserziehung sorgen, zudem tragen sie fast alle Entscheidungen allein. "Und das macht mir manchmal Angst. Angst, das alles irgendwann nicht mehr zu schaffen", gesteht eine Mutter aus Düsseldorf. Laut Aussage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wenden Alleinerziehende zwei bis drei Stunden mehr für die Erwerbstätigkeit auf als verheiratete Frauen. In weniger Stunden, die zu Hause übrig bleiben, müssen sie dann ohne Partner mehr erledigen. "Wo bleibt da noch Zeit für mich?" klagt eine Mutter, die es sich nicht leisten kann, nur halbtags zu arbeiten. "Wo bleiben meine eigenen Wünsche und Sehnsüchte nach einer neuen Beziehung?"

Kontaktanzeige oder "blind date"?

Fast jeder, der eine Trennung oder Scheidung erlebt, ist sofort wieder auf der Suche nach neuem Glück, berichtet Professor Horst Opaschowski von dem Hamburger Institut für Freizeitforschung. "Aber wie stelle ich das am besten an?" fragt sich so mancher Verlassene. Viele sehen einen VHS-Kurs als Möglichkeit, in einem seriösen Rahmen unter Leute zu kommen. Falls Ihnen das zu langweilig ist, versuchen Sie es doch mit einer Kontaktanzeige.

Voll im Trend liegen auch die "blind dates", bei denen Singles auf unbekannte Singles treffen. Die Organisation übernehmen Agenturen, die sich auf "blinde Verabredungen" spezialisiert haben. Aber wie wäre es denn, selbst ein kulinarisches "blind date" mit sechs Frauen und sechs Männern, die sich alle untereinander nicht kennen, in die Hand zu nehmen. Hierfür können Sie einen Tisch in einem Restaurant reservieren, falls Sie nicht gleich verraten wollen, wo Sie wohnen. Damit Ihnen nicht der Gesprächsstoff ausgeht, können Sie kleine Gesprächsröllchen zu Themen wie beispielsweise "Mein Lieblingsreiseziel" vorbereiten.

Grundsätzlich gilt, nicht krampfhaft auf die Suche zu gehen, sondern das zu tun, wozu man Spaß hat: ein Theaterbesuch, ein Kneipenabend mit Freunden oder ein Gang in die Disco für die "üblichen Verdächtigen", diejenigen, die die Grenze der 30 bereits überschritten haben. Für die Abendstunden zu Hause kann ein virtuelles Rendezvous dafür sorgen, dass keine Einsamkeit aufkommt.

"Mama, ich will keinen neuen Mann"

Ist der oder die neue Geliebte gefunden, gibt es ein weiteres Hindernis: Kinder sind meistens den neuen Partnern der Eltern gegenüber abgeneigt. Sie wittern Verschwörung, sind eifersüchtig oder haben Angst, Mutter oder Vater zu verlieren. Warum sollen sie auch ihre Liebe mit einem unbekannten Menschen teilen? Ähnlich war es bei einer Kölner Mutter, deren neuer Freund ständig mit düsterster Miene empfangen wurde. "Der kleine Tyrann hat meinen neuen Partner fast wieder vergrault", berichtet sie. "Kaum war Ralf hereingekommen, schlug die Laune meines fünfjährigen Sohnes völlig um. Er wurde aggressiv und zeigte sich äußerst ungezogen, um die Aufmerksamkeit nur auf sich zu lenken." Ein schlechtes Gewissen plagte die Mittdreißigerin. "Soll ich etwa warten, bis mein Kind größer ist, um Zeit zu haben, mich auf eine neue Beziehung einzulassen? Aber schließlich habe ich doch jetzt auch ein Recht auf Sehnsucht nach Schmetterlingen im Bauch?"Doch wie kann man/frau die Situation entschärfen?


Das raten die Experten

  • Solo-Eltern haben ein Recht auf neue Liebe. Gluckenmütter, die das Kind als Beziehungsersatz sehen, können große Schäden anrichten.
  • Versuchen Sie deshalb, ihren Kindern in Ruhe zu erklären, warum Sie sich nach einer neuen Beziehung sehnen und warum ihre Beziehung zum Vater des Kindes nicht funktioniert hat.
  • Schaffen Sie sich Freiräume: Verabreden Sie einen festen Tag in der Woche, an dem Ihr Kind bei den Großeltern oder Freunden übernachtet.
  • Treffen Sie ihn oder sie die ersten Male auf jeden Fall ohne Kind.
  • Geben Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass ihm Ihre Liebe sicher ist und dass eine neue Partnerschaft nichts an Ihrem Verhältnis zu ihm verändert.
  • Nehmen Sie sich einen festen Nachmittag in der Woche vor, an dem Sie etwas mit Ihrem Kind alleine unternehmen (zum Beispiel Turnen, Schwimmen, Kindertheater).
  • Der neue Partner hat kein Erziehungsrecht!
  • Verfallen Sie nicht in Torschlusspanik: Ständig wechselnde Partner würden Ihr Kind stark verunsichern.

Hilfe finden Alleinerziehende auch beim Verband alleinerziehender Mütter und Väter.

Foren zum Thema

Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop