5. SSW

5. SSW – Dein Baby nimmt Gestalt an

In der 5. SSW ist deine Periode ausgeblieben, und spätestens jetzt fällt der Schwangerschaftstest positiv aus. Dann besteht kein Zweifel mehr: Du bist schwanger – und zwar rein rechnerisch schon im zweiten Monat! Du wirst wahrscheinlich einige Zeit brauchen, um diese Neuigkeit zu verarbeiten. Zu unglaublich ist die Vorstellung, dass du bald Mutter bist, besonders wenn es das erste Kind ist. In deinem Bauch gehen währenddessen bedeutende Prozesse vor sich.

Frau Schwangerschaftstest
Foto: © iStockphoto.com/ krestafer
Wenn der Schwangerschaftstest in der 5. Schwangerschaftswoche positiv ausfällt, werden dir wahrscheinlich die unterschiedlichsten Gedanken durch den Kopf gehen. Zu der Freude gesellen sich nicht selten Verunsicherung und Zweifel, ebenso wie praktische Fragen: Wann wird mein Kind zur Welt kommen? Worauf muss ich jetzt besonders achten?  Was ändert sich im Job? Und wann sollte am besten der erste Vorsorgetermin beim Frauenarzt stattfinden? Auf all diese Fragen gibt es meist ganz einfache Antworten. Wenn du deinen Zyklusverlauf kennst, kannst du den Geburtstermin deines Kindes selbst berechnen. Genaueres erfährst du spätestens beim ersten Vorsorgetermin, den du jetzt schon vereinbaren kannst – obwohl die meisten Ärzte ihn auf etwa zwei Wochen später legen werden, wenn mehr von deiner Schwangerschaft zu erkennen ist. Der Vater des Kindes weiß noch nicht Bescheid?  Hier findest du schöne Ideen, um ihm die freudige Nachricht auf kreative Weise zu überbringen.

Wie entwickelt sich der Embryo in der 5. SSW?

SSW_1-5
Foto: © Lushpix Illustration
Auch wenn du in der 5. SSW noch keine Anzeichen dafür an dir selbst feststellen wirst – dein Baby entwickelt sich jetzt sehr schnell. Der Embryo ist in der 5. SSW etwa 2,5 mm groß und damit noch ein Winzling. Und doch sind schon bei diesem kleinen Wesen die wichtigsten Anlagen für seine weitere Entwicklung vorhanden. Die Zellen teilen sich weiter und vermehren sich. Waren es bisher zwei Zellschichten, aus denen der Embryo bestand, wandeln sich die Zellen in der 5. SSW so, dass eine weitere Schicht entsteht, nämlich die Mittelschicht. Hier bilden sich die ersten Spuren von Herz und Kreislaufsystem. Die Grundlagen für Gehirn, Wirbelsäule, Rückenmark und Nerven sind bereits in der oberen Schicht festgelegt. In der dritten Schicht befinden sich die Anlagen für Verdauungssystem, Harnwege und Lunge. Aus diesen drei Schichten wird in den nächsten Wochen dein Kind entstehen.

Das Neuralrohr, aus dem sich Gehirn und Wirbelsäule entwickeln werden, bildet sich jetzt aus. Die Folsäureeinnahme ist in diesem Stadium besonders wichtig, denn sie kann Neuralrohrschäden vorbeugen. Und auch das Herz formt sich bereits, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt noch die Gestalt einer Röhre hat. Am Ende der 5. SSW wird dein Baby bereits einen Herzschlag aufweisen.

In diesem Entwicklungsstadium ist dein Baby besonders empfindlich, und auch das Fehlgeburtenrisiko ist erhöht. Verzichte jetzt also endgültig auf Alkohol, Zigaretten und andere Giftstoffe und nimm Medikamente nur noch nach Absprache mit deinem Arzt ein.

 

Wie fühlt sich die Mutter in der 5. SSW?

In der 5. SSW ist das deutlichste Anzeichen für die Schwangerschaft das Ausbleiben der Regelblutung, obwohl die Schwangerschaftssymptome in der 5. SSW ähnlich wie in der Vorwoche noch mit Menstruationsbeschwerden vergleichbar sind. Viele Frauen klagen über leichte Unterleibsschmerzen oder sogar schon in der 5. SSW über Rückenschmerzen. Die Ursache für die Schmerzen lässt sich nicht genau bestimmen. Es hängt wohl damit zusammen, dass sich der Körper unter dem Einfluss der Hormonumstellung jetzt stark verändert. Die Gebärmutter wächst, und der Bandapparat wird gelockert, sodass es hier und da schon mal ziehen kann.

Viele Schwangere fühlen sich in der 5. SSW außerdem schnell erschöpft. Die Brüste spannen und können ebenso wie die Brustwarzen bereits jetzt größer werden. Der Geschmacks- und Geruchssinn ist sensibler, so dass Dinge, die einem früher ausgezeichnet geschmeckt haben, jetzt ekelhaft erscheinen können, zum Beispiel besonders fettige Speisen. Warum das so ist, darüber lassen sich nur Mutmaßungen anstellen. Einige schreiben es dem gestiegenen HCG-Spiegel zu, andere glauben, es handele sich um eine Art Schutzmechanismus. Die Mutter habe nur auf die Speisen Appetit, die auch ihrem Kind guttun. Lasse dich von diesen kleinen Einschränkungen im Alltag nicht entmutigen. Die aufregende und intensive Zeit, die jetzt vor dir liegt, wiegt die kleinen Wehwehchen allemal auf.

Lies hier, wie es in der 6. SSW weitergeht.


Seitenanfang