18.02.2013 Experten für Kindersicherheit raten

Mehr Umsicht am Wickeltisch

Da Babys Entwicklung gerade im ersten Lebensjahr häufig sprunghaft verläuft, raten Fachleute für Kindersicherheit zu mehr Achtsamkeit am Wickeltisch. Lesen Sie deshalb hier, was Eltern für einen sicheren Wickelplatz tun können.

Autor: BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Seitenanfang
Sicherheit am Wickeltisch
Foto: © BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Für Eltern gehört das Wickeln ihres Babys zum regelmäßigen Tagesablauf. Dass dabei auch Gefahren lauern, ist vielen gar nicht bewusst. Allerdings zählt der Sturz vom Wickeltisch zu den häufigsten schweren Unfällen im ersten Lebensjahr eines Kindes. Schädel- und Gehirnverletzungen können die Folge sein. Abzuraten ist insbesondere davon, Aufsätze, Wickelplatten für Kinderbett und Badewanne oder selbstgebaute Wickelkonstruktionen zu verwenden: Was vermeintlich praktisch erscheint, steigert vielmehr die Unfallgefahr.

Am besten immer eine Hand am Kind

"Es geschieht oft im Bruchteil einer Sekunde", weiß Martina Abel, Geschäftsführerin der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG). "Die Milch kocht über, die ältere Schwester macht Unfug oder das Telefon klingelt - ständig drohen Situationen, in denen Mütter und Väter abgelenkt sind und das Baby kurz aus den Augen verlieren." In den ersten Lebensmonaten entwickeln sich Babys sprunghaft. Sie bewegen sich plötzlich mehr und können Dinge, die wir ihnen vorher noch gar nicht zugetraut haben. Es ist daher leichtsinnig, sich vom Wickeltisch zu entfernen. Eltern schützen ihr Wickelkind am besten, wenn sie immer eine Hand am Kind halten. Deshalb sollten alle notwendigen Utensilien von den Windeln über die Creme bis hin zur frischen Hose sollten stets griffbereit in der Nähe sein.

Auf Stabilität achten

Um Stürze zu vermeiden, sollte der Wickeltisch stabil sein sowie abgerundete Ecken und Seitenumrandungen besitzen. Experten raten dazu, den Wickeltisch in einer Zimmerecke aufzustellen und dabei auf einen sicheren Abstand sowohl zu Kabeln und Steckdosen als auch zu Gardinen und Fenstern zu achten. 

Auf Wickelplatten für das Kinderbett oder Wickelaufsätze für Badewannen sollten Eltern verzichten. Derartigen Konstruktionen fehlt die Grundstabilität, die eine Wickelkommode mit einem abgestimmten Unterbau bietet. Darüber hinaus beschwören Wickelplatten auf dem Bett oder ähnliche zusätzliche Vorrichtungen rund um das Kinderbett neue Gefahren herauf: Es besteht das Risiko, dass gefährliche Spalten entstehen, in denen sich das Baby einklemmen oder im schlimmsten Fall ersticken kann. Von der Auflage über der Badewanne kann das Kind in die leere oder gefüllte Wanne fallen.

Die sicherste Alternative ist, Kinder auf dem Boden zu wickeln - auch wenn dies unbequem oder wenig rückenfreundlich erscheinen mag.

Weitere Informationen und Tipps der "Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V." finden Sie unter: www.kindersicherheit.de


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop