Ausreichend Flüssigkeit

Trinkt dein Kind genug?

Ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist nicht nur eine Frage des Durstgefühls, sondern auch ein wenig Gewohnheitssache. Hier gibt es Tipps, wie Eltern Kinder von Anfang an dabei unterstützen können, genug zu trinken.

Autor: Gabriele Möller
Seitenanfang

Ausreichendes Trinken ist nicht angeboren

Kind Becher Fruehstueck
Foto: © panthermedia/ Arne Trautmann

Schon Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren, so zeigen Untersuchungen, nehmen nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich. Viele Eltern glauben auch, ihr Kind werde leichter trocken, wenn es nicht soviel zu trinken bekommt. Wird aber im Kindesalter über lange Zeit hinweg nicht genug Flüssigkeit aufgenommen, stellt sich der Körper mit seinem Durstgefühl darauf ein: Für den Erwachsenen ist es dann sehr schwer, "über den Durst" hinaus genügend zu trinken. Ausreichendes Trinken muss man also so früh wie möglich lernen.

Damit ein Kind genug trinkt, sollte in erster Linie Wasser angeboten werden – ob mit oder ohne Kohlensäure hängt von den Vorlieben des Kindes ab. Zuckerhaltige (Limonade, Cola, viele Fruchtsäfte) oder zu salzreiche Flüssigkeiten (Suppen, manche Mineralwässer) unterstützen den Körper nicht so optimal beim Stoffwechsel, weswegen er davon nicht so viel aufnehmen "möchte". Die Folge: Das Durstgefühl nimmt ab.

Wie viel Flüssigkeit braucht ein Kind?

Warum aber ist Wasser so wichtig für den Körper? Nährstoffe werden über das Blut transportiert, je dünnflüssiger es ist, desto leichter geht das. Außerdem braucht der Körper Wasser für seine "Abfallentsorgung". Reichliches Trinken hilft den Nieren, Schlacken und Gifte herauszuspülen. Und last but not least benötigt der Organismus Wasser, um die Körpertemperatur von etwa 37 ° C aufrecht zu erhalten. Denn wer zu wenig trinkt, schwitzt kaum. Bei Anstrengungen, ausgiebigem Toben oder sommerlicher Hitze drohen dann auch Kindern Überhitzung und Kreislaufprobleme.

Ein Mangel an Flüssigkeit macht sich bemerkbar durch dunklen Urin (sollte bei Kindern hellgelb bis fast klar sein). Aber auch, wenn Ihr Kind unerklärlicherweise unter Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwindel, trockener Haut, oder häufiger Verstopfung leidet, kann dies auf zu geringe Trinkmengen hindeuten.

Kinder brauchen etwa 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag, davon wird ein großer Teil über Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte usw. aufgenommen. Doch mindestens ein halber bis ein Liter - je nach Alter des Kindes - sollte zusätzlich in Form von Getränken aufgenommen werden.

Hilfe, mein Kind will nicht trinken

Es gibt Babys und Kleinkinder, die über Monate hinweg zu jedem Schlückchen überredet werden wollen und auch dann nur teelöffelweise trinken. Solange der Urin des Kindes hell ist, besteht kein Grund zur Sorge. Auch Babynahrung, Milch und Obstgläschen enthalten viel Wasser, dein Kind versorgt sich offensichtlich ausreichend. Auch wenn dein Kind wirklich zu wenig trinkt, darfst du es niemals zum Trinken zwingen. Biete den Tag über immer wieder Wasser in Fläschchen oder Trinklerntasse an. Lasse überall, wo das Kind spielt, eine Tasse oder Flasche mit Wasser herumstehen. Manche Kinder merken erst beim Anblick des Getränks, dass sie Durst haben und genehmigen sich zwischendurch immer mal wieder ein Schlückchen. Meist erledigt sich so die Trinkunlust nach einiger Zeit von selbst. Mag dein Kind partout kein Wasser, mixe Wasser in die Milch (nicht bei Kindern unter einem Jahr) oder biete mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte ohne Zucker an. Versuche auch unkonventionelle Getränke: Ob Rote Beetesaft- oder Tomatensaft-Schorle: So manches Kind begeistert sich auch für Getränke, die wir Erwachsenen eher verabscheuen würden. Stillkinder müssen übrigens (außer bei großer sommerlicher Hitze) bis zum Alter von einem Jahr keine zusätzliche Flüssigkeit aufnehmen.


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop